Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8620
Authors: Jaeger, Jochen
Title: Quantifizierung und Bewertung der Landschaftszerschneidung
Issue Date: 2001
Publication type: Arbeitspapier
Series/Report no.: Arbeitsbericht / Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg;167
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-17923
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8637
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8620
ISBN: 3-934629-12-1
Abstract: Die ökologische Forschung hat in den letzten zwanzig Jahren eine große Zahl von Auswirkungen der Landschaftszerschneidung wissenschaftlich belegt. Betroffen sind insbesondere Tierpopulationen, so dass die Zerschneidung von Landschaften heute als eine der wichtigsten Ursachen des Artenverlustes gilt. Der Problemzusammenhang der Landschaftszerschneidung führt hin zu einer transdisziplinäre Fragestellung: Wie lassen sich strukturelle Landschaftsveränderungen hinsichtlich ihrer Verträglichkeit mit ethischen Prinzipien und mit den Wertvorstellungen der von den Folgen betroffenen Menschen bewerten? Unter welchen Bedingungen lassen sie sich verantworten? Die Arbeit ist in drei Teile gegliedert, in denen sehr verschiedene Methoden aus unterschiedlichen Disziplinen eingesetzt werden: Die Methoden im Teil I (Übertragung des Konzeptes der Umweltgefährdung aus der Umweltchemie) sind argumentativ-konzeptuell, in Teil II (Entwicklung von Zerschneidungsmaßen) mathematisch-naturwissenschaftlich und in Teil III (Durchführung von Interviews und inhaltsanalytische Auswertung) sozialwissenschaftlich. Die Ergebnisse aus den drei Teilen werden über die folgenden fünf Leitfragen miteinander integriert: • Begriffsverständnis: Worin besteht "Landschaftszerschneidung", und auf welche Weise kann das Ausmaß der Zerschneidung beschrieben werden? • Erheblichkeitskriterien: Wie kann die Erheblichkeit von landschaftszerschneidenden Eingriffen und von verschiedenen Zerschneidungsmustern beurteilt werden? • Verantwortbarkeit: Welche Bedingungen müssen dafür erfüllt sein, dass landschaftszerschneidende Eingriffe und ihre Folgen verantwortbar sein können? • Umgang mit Ungewissheit: Welche Konsequenzen für das Bewertungskonzept sind aus der Überkomplexität der landschaftlichen Wirkungszusammenhänge und den Prognoseschwierigkeiten zu ziehen? • Zielvorgaben: Wie lassen sich überprüfbare Entwicklungsziele für die Landschaftszerschneidung formulieren und operationalisieren? Jeder der drei Teile liefert einen spezifischen Beitrag zur Beantwortung dieser Leitfragen.
During the last 20 years, ecological research on landscape fragmentation due to traffic lines and settlement areas has revealed a huge number of effects, in particular on animal populations. Today, it is seen as a major reason for the extinction of species in many industrialized regions of Central Europe. Since 1985, several political declarations have demanded a turnaround in the progressive spoliation of the country-side. The trend of an increasing landscape fragmentation, however, has continued the same as before which calls for more efficient measures. The issue of landscape fragmentation includes ecological processes, perceptions of the effects in the society, economic land-use interests, and ethical principles. The interconnections induce the formulation of the transdisciplinary research question of this study: "How can structural landscape alterations be evaluated in respect of ethical principles and in respect of the values of the persons concerned by the effects or involved in the decision-making process? On which conditions can they be answered for?" This study is structured in three parts the results of which are integrated by use of five guiding questions: • What is "landscape fragmentation", and by which criteria and metrics can the degree of fragmentation be described? • By which criteria can the impact of fragmenting intrusions and of different fragmenting patterns be assessed? • Which conditions have to be met so that fragmenting intrusions and their effects can be answered for? • Which consequences do the overcomplexity of ecological interactions and the difficulties in predicting ecological effects have in regard of the evaluation concept? • How can verifiable aims for the future dimension of landscape fragmentation be developed and achieved? Methods from different disciplines are applied: The methods of part I (transfer of the concept of environmental threat from environmental chemistry) are conceptual und reasoning, those of part II (construction of fragmentation metrics) are due to the natural sciences, and those of part III (expert interviews and contents-analytical evaluation) due to the social sciences. Part I presents an overview of the effects of landscape fragmentation, details the concept of environmental threat, and introduces the notions for describing the phases of landscape fragmentation (perforation, incision, dissection, etc.).
Appears in Collections:16 Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg

Files in This Item:
File SizeFormat 
AB167.pdf996,11 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.