Direkt zu:

Opus-Logo
zur Startseite

Eingang zum Volltext in OPUS

Lizenz

Dissertation zugänglich unter
URN: urn:nbn:de:bsz:93-opus-49756
URL: http://elib.uni-stuttgart.de/opus/volltexte/2010/4975/


Strukturentstehung in Driftwellenturbulenz toroidaler Plasmen

Structure formation in drift-wave turbulence in toroidal plasmas

Manz, Peter

pdf-Format:
Dokument 1.pdf (8.002 KB)

Bookmark bei Connotea Bookmark bei del.icio.us
Gedruckte Ausgabe:
POD-Logo  Print-on-Demand-Kopie
SWD-Schlagwörter: Turbulente Strömung , Plasmatransport , Nichtlineare Driftwelle , Kaltes Plasma , Fusionsplasma , Driftwelle
Freie Schlagwörter (Deutsch): Inverse Kaskade , Zonalströmung
Freie Schlagwörter (Englisch): inverse cascade , zonal flow
Institut: Institut für Plasmaforschung
Fakultät: Fakultät Mathematik und Physik
DDC-Sachgruppe: Physik
Dokumentart: Dissertation
Hauptberichter: Stroth, Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 21.12.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 03.02.2010
Kurzfassung auf Deutsch: In Fusionsplasmen ist die Turbulenz und der damit inhergehende turbulente Transport für den größten Anteil der Teilchen- und Energieverluste verantwortlich. Durch die annähernd freie Bewegung der Ladungsträger parallel zum Magnetfeld kann die Turbulenz in magnetisierten Plasmen, rotierenden Flüssigkeiten im geophysikalischen Kontext entsprechend, als zweidimensional betrachtet werden. In zweidimensionaler Turbulenz bilden sich durch Wirbelvermischung größere Wirbelstrukturen aus. Es wird davon ausgegangen, dass die Wirbel untereinander wechselwirken und sich gegenseitig durchmischen und so schrittweise immer größere Wirbel bilden. Da dieser Prozess stufenweise abläuft wird dieser als Kaskade bezeichnet. Große Wirbelsysteme können für die Fusionsforschung von entscheidender Bedeutung sein, da sie nicht gleichmäßige radiale elektrische Felder aufbauen können, die eine Schlüsselgröße von internen Transport-Barrieren sind. Die nichtlineare Wechselwirkung zwischen Wirbeln verschiedener Skalen wird im Detail untersucht. Die Untersuchung erlaubt Rückschlüsse auf den Entstehungsmechanismus von großskaligen Wirbelstrukturen in magnetisierten Plasmen.
Kurzfassung auf Englisch: Turbulence can be considered to be composed out of flow eddies of different sizes. Here, the energy exchange between the different spatial scales of fluctuations is investigated. In two-dimensional fluid turbulence, which is relevant for magnetised plasmas, energy is transported to larger scales, which could raise large scale fluctuations, as for example zonal flows. Zonal flows can lead to transport barriers, e.g. in toroidal high temperature plasmas. Hence, the investigation of the turbulent cascade is both an interesting fundamental physical problem and of importance for confinement in fusion experiments. Potential fluctuations have been measured in a toroidally confined low-temperature plasma with two-dimensional probe arrays. The energy transfer between zonal flows and drift wave turbulence is highly non-local. This non-locality provides an experimental evidence of the parametric modulational instability, which is inherently non-local in $k$-space, as the main driving mechanism of zonal flows by a turbulent drift-wave spectrum. In particular, the energy transfer to the zonal flow is found to be predominantly from the small scales. The physical mechanism of the zonal flow drive consistent with this observation is an elongation and tilting of small eddies by the zonal flow. The energetic interaction among the scales shows an inverse cascade. Non-local transfer, i.e. transfer between non-contiguous spectral ranges, plays an important role in the inverse cascade.
Lizenz: Lizenz-Logo  Veröffentlichungsvertrag für Publikationen mit Print on Demand