Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-10539
Authors: Müller, Christian
Title: Practical aspects of FaaS applications' migration
Issue Date: 2019
metadata.ubs.publikation.typ: Abschlussarbeit (Bachelor)
metadata.ubs.publikation.seiten: 94
URI: http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/10556
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-ds-105563
http://dx.doi.org/10.18419/opus-10539
Abstract: With the huge variety of available FaaS platforms in cloud and self-hosted environments the idea of migrating function applications from one provider to another is becoming a important consideration. This work investigates the challenges developers encounter when manually migrating applications between Amazon Web Services, Microsoft Azure and IBM Cloud regarding the efforts needed to migrate the functions and the services. This work also proposes a simple approach to reduce the coupling between the function application and the cloud provider by externalizing the business logic into a serparate, completely vendor independant, package. We see that this approach reduces the efforts needed to migrate the source code to another provider but it does not reduce the effort of migrating the functions configuration and services. We see that the efforts for migration are not only affected by the migration of the source code but also by the migration of the services, especially in self-hosted environments. There developers also have to find a proper substitution of the service for their use-case.
Bei der Vielzahl der verfügbaren FaaS-Plattformen in Cloud- und selbst gehosteten Umgebungen wird die Idee der Migration von Funktionsanwendungen von einem Anbieter zum anderen immer wichtiger. Diese Arbeit untersucht die Herausforderungen, denen Entwickler bei der manuellen Migration von Anwendungen zwischen Amazon Web Services, Microsoft Azure und IBM Cloud hinsichtlich des Aufwands für die Migration der Funktionen und Dienste begegnen. Diese Arbeit schlägt auch einen einfachen Ansatz vor, um die Kopplung zwischen der Funktionsanwendung und dem Cloud-Provider zu reduzieren, indem die Geschäftslogik in ein separates, völlig herstellerunabhängiges Paket ausgelagert wird. Wir sehen, dass dieser Ansatz den Aufwand für die Migration des Quellcodes zu einem anderen Anbieter reduziert, aber nicht den Aufwand für die Migration der Funktionskonfiguration und der Dienste. Wir sehen, dass die Bemühungen um die Migration nicht nur von der Quellcode-Migration, sondern auch von der Migration der Dienste, insbesondere in selbst gehosteten Umgebungen, beeinflusst werden. Dort müssen Entwickler auch einen geeigneten Ersatz für den Dienst in ihren Anwendungsfall finden.
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
cmueller-bachelor-thesis.pdf942 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.