Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-3306
Authors: Beck, Sebastian
Title: Spreadsheet-Fehlermuster
Issue Date: 2014
metadata.ubs.publikation.typ: Abschlussarbeit (Bachelor)
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-93409
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/3323
http://dx.doi.org/10.18419/opus-3306
Abstract: In den Achtzigern begann eine weitgehende Verbreitung von Spreadsheets in der Industrie als Folge davon, das Spreadsheet-Software für den PC erschienen ist, mit der auch nicht-programmiererfahrene Endnutzer Spreadsheets erzeugen und bearbeiten konnten. Heutzutage sind sie in fast allen Unternehmen nicht mehr weg zu denken. Jedoch zeigen viele Studien, dass ein Großteil dieser Spreadsheets Fehler enthalten und dadurch jährlich hohe Schäden verursachen. Obwohl Prüfwerkzeuge für Spreadsheets existieren, sind sie auf Grund von entwurfstechnischen Einschränkung in der Industrie nur in geringem Maße einsetzbar. Deshalb wurde an der Universität Stuttgart in bisher je 2 abgeschlossenen Diplom- und Bachelorarbeiten das Spreadsheet Inspection Framework erstellt. Das Ziel des Spreadsheet Inspection Frameworks ist es durch statische und dynamische Prüfungen, die selber erstellt und konfiguriert werden können, auf Fehler im Spreadsheet aufmerksam zu machen. In dieser Arbeit wurden Fehlermuster entwickelt um die statischen Prüfungen des Spreadsheet Inspection Frameworks zu erweitern. Das Fehlermuster "Einer unter Anderen" erkennt Schemata und davon abweichende Zellen finden. "Separate Mehrfachreferenzierung in Formeln" deckt Fehler beim Erstellen von Funktionen auf. "Eingaben an nicht berücksichtigten Stellen" erkennt sowohl falsche als auch fehlende Referenzierungen. Zudem werden Werte erkannt, die in falsche Zellen gesetzt wurden. Das Fehlermuster "Referenzierung auf null-Werte" durchsucht das Spreadsheet nach Referenzierungen, die sich auf eine leere Zelle beziehen. Das "Wortdistanz" Muster sucht mit Hilfe des Levenshtein Algorithmus nach Tippfehlern.
In the 1980s began a wide dissemination of spreadsheets in the industry as a result of the release of spreadsheet-software which allow end-users without programming experience to create and handle spreadsheets. It's inconceivable for most companies to work without spreadsheets. Many studies show that most of these spreadsheets contain errors and as a consequence there are high damages per year. Although there are tools for spreadsheets, they are rarely used in the industry because of conceptual restrictions. Because of that the Spreadsheet Inspection Framework was developed at the University Stuttgart as part of two finished diploma thesis and two finished bachelor thesis. The objective of the Spreadsheet Inspection Framework is it to red-flag errors with the help of static and dynamic tests, which can be developed and configurated on their one. In this Thesis smell patterns were developed to enhance the static inspections of the Spreadsheet Inspection Framework. The smell pattern "Einer unter Anderen" recognizes schemata and cells which goes against it. "Separate Mehrfachreferenzierung in Formeln" shows errors at the creating of formulas. "Eingaben an nicht berücksichtigten Stellen" recognizes false and missing references. Furthermore it perceives values which were set into a false cell. The smell pattern "Referenzierung auf null-Werte" searches for references that point to a null value. The "Wortdistanz" pattern searches on the basis of the Levenshtein algorithm for typing errors.
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BCLR_0093.pdf924,89 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.