Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5250
Authors: Bischof, Beatrice-Barbara
Title: Französische Kollokationen diachron : eine korpusbasierte Analyse
Other Titles: French collocations from a diachronic perspective : a corpus-based analysis
Issue Date: 2007
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-34181
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5267
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5250
Abstract: Das Ziel der Arbeit ist eine diachrone korpusbasierte Analyse französischer Gefühls-Kollokationen. Auf der Grundlage von Korpora verschiedener Epochen wird untersucht, ob Kollokationen ein stabiles oder eher variables Phänomen darstellen und welche Veränderungen im kollokationellen Bereich stattfinden. Dazu wird einerseits die syntaktische und semantische Entwicklung der Kollokationen als komplette Einheiten verfolgt, andererseits steht die diachrone Analyse der Kollokationskonstituenten, besonders der Kollokatoren, im Mittelpunkt. Kollokatoren erhalten ihre vollständige Bedeutung erst durch die Basis der Kollokation, zeichnen sich synchron also durch ihre Abhängigkeit von der Basis ab, welche ihre volle Bedeutung beibehält und semantisch autonom ist. Daraus ergibt sich die Frage, ob Kollokatoren, um Kollokationskonstituenten zu werden, einen Bedeutungswandel in Abhängigkeit von der Basis erleben oder eher unabhängig davon, um erst später eine Kollokation mit Letzterer einzugehen. Anhand detaillierter Analysen wird überprüft, ob der Bedeutungswandel der Kollokatoren in direktem Zusammenhang mit der Kollokationsbildung steht oder nicht damit verknüpft ist. Um obige Fragestellungen zu beantworten, wird die Untersuchung einerseits auf der Basis der von I. A. Mel'cuk eingeführten Methode der lexikalischen Funktionen, durchgeführt. Da der Akzent auf der Analyse der Entwicklung der Semantik der Kollokatoren liegt, finden andererseits die Prinzipien des Bedeutungswandels von A. Blank Anwendung. Die Ergebnisse unterstreichen, dass die Bedeutungen der Kollokatoren vorwiegend auf Metaphern basieren, so dass es sich anbietet, in einem abschließenden Kapitel die Metaphorik in den Kollokationen auf der Grundlage der Prinzipien der kognitiven Linguistik zu analysieren. Die Dissertation ist in drei Teile gegliedert. Teil I bildet den theoretischen Rahmen für die angesetzte Analyse. Darin wird ein Überblick über die Forschungslage im Bereich der Kollokationen gegeben und die Rolle der Kollokationen in der Diachronie dargestellt. In Teil II werden die Methodik und das Vorgehen in der Untersuchung vorgestellt, was eine Voraussetzung für den dritten Teil der Dissertation, die Analyse der Kollokationen aus verschiedenen Perspektiven, ist.
The aim of this thesis is to provide a diachronic corpus-based analysis of French emotion collocations. On the basis of corpora from various periods I investigate whether collocations represent a stable or a rather variable phenomenon and I identify the types of changes taking place in the collocational domain. Firstly, the syntactic and semantic development of collocations as complete entities is illustrated. Secondly, the diachronic analysis of the collocational constituents, first of all collocates, is focused. Collocates get their full meaning only in dependence of the collocation base, which maintains its complete meaning and is semantically autonomous. This fact leads to the question of whether collocates undergo a meaning change in dependence of the base or not in order to become collocation constituents. In the latter case they can later form a collocation with this base. On the basis of various detailed analyses I investigate whether there is a direct relation between the meaning change of collocates and the formation of collocations. In order to answer the questions above, the analysis is led on the basis of I. A. Mel'cuk's method of lexical functions. Furthermore, since I focus on the study of the semantic evolution of the collocates, I apply A. Blank's principles of meaning change. The results emphasize that the meanings of collocates are principally based on metaphors. The metaphors in collocations are analysed on the basis of the principles of cognitive linguistics in the last chapter. This thesis consists of three parts. The first part provides the theoretical frame for the analysis. It gives a general view over the current research in the domain of collocations and presents the treatment of collocations in diachrony. The second part introduces the method and the approach taken in the analysis. It constitutes a prerequisite for the third part of the thesis, namely the analysis of collocations from different linguistic perspectives.
Appears in Collections:09 Philosophisch-historische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Franzoesische_Kollokationen.pdf2,35 MBAdobe PDFView/Open
Tabelle_Anhang_VI.pdf392,23 kBAdobe PDFView/Open
Tabelle_Anhang_VII.pdf122,15 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.