Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-7086
Authors: Heisel, Uwe
Title: Maschinenintegrierte Qualitätssicherung bei der Bohr- und Fräsbearbeitung in flexiblen Fertigungssystemen
Issue Date: 1987
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Automobil-Industrie (1987), S. 529-532
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-49665
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/7103
http://dx.doi.org/10.18419/opus-7086
Abstract: Ziel jeglicher qualitätsüberwachender Maßnahmen muß es sein, die jeweiligen Merkmale so nah wie möglich am Fertigungsprozeß zu überwachen. Aus diesem Grund ist die sogenannte Inprocess-Meßtechnik dann am wirkungsvollsten, wenn sofort nach dem Erkennen des Fehlers eine Rückkoppelung zum Fertigungsprozeß stattfinden kann, wenn also eine Abweichung als Regelgröße verwendet werden kann. Anzustreben sind deshalb alle Maßnahmen zur maschinenintegrierten Qualitätssicherung. Technologisch bedingt kann dieses Inprocess-Verfahren allerdings nicht bei jedem Fertigungsprozeß angewendet werden. Bei der Bohr- und Fräsbearbeitung kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht. Neben den schaltend arbeitenden Meßtastern werden absolut messende Meßdorne eingesetzt, die im Zusammenhang mit automatisch nachstellbaren Bohrstangen für eine schnelle Fehlerkorrektur sorgen können. Je nachdem, wie weit man die Systemgrenzen zieht, kann man auch den Einsatz von Koordinatenmeßgeräten in Flexiblen Fertigungssystemen als systemintegriertes Messen bezeichnen.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
hei23.pdf2,17 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.