Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-7230
Authors: Renn, Ortwin
Albrecht-Lohmar, Gabriele
Kotte, Ulrich
Peters, Hans Peter
Stegelmann, Hans U.
Title: Sozialverträglichkeit unterschiedlicher Energiesysteme
Issue Date: 1986
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht 2 (1986), S. 181-202
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-53197
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/7247
http://dx.doi.org/10.18419/opus-7230
Abstract: Die vier Pfade der Enquete-Kommission "Zukünftige Kernenergiepolitik", die 1979 als technisch mögliche Versorgungssysteme für die Zukunft der Bundesrepublik Deutschland entwickelt worden sind, wurden durch ein Forschungsteam der Kernforschungsanlage Jülich auf ihre soziale Verträglichkeit hin untersucht. Sozialverträglichkeit wurde dabei als Ausmaß und Intensität empfundener Wertverletzungen durch gesellschaftliche Gruppen verstanden. Mit Hilfe eines dreigliedrigen Ansatzes wurden zunächst Kriterien zur Bewertung von Energiesystemen durch Befragung von Interessengruppen erhoben, diese Kriterien zu Indikatoren operationalisiert und schließlich anhand der Indikatoren die Energiepfade durch Experten und zufällig ausgewählte Bürger (Modell der Planungszelle) bewertet. Als Ergebnis zeigte sich eine relative Überlegenheit der beiden mittleren Pfade 2 und 3, wobei in beiden Fällen jeweils bei unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen Wertverletzungen auftreten, die politische Kompensationsmaßnahmen notwendig machen.
The project team of the Nuclear Research Center Jülich conducted a study on the social compatibility of four energy scenarios constructed by a parliamentary Enquete Comrnission in 1979. The scenarios represent four technically feasible energy options supported by different value groups in society. The study is structured into three steps: first, the values and criteria for evaluating energy scenarios were elicited by interviewing the representatives of leading stake-holder groups in Germany, second these criteria were operatlonalized in indicators, and third, the energy scenarios were evaluated on each criteria by experts and randomly chosen citizens (planning cell model). As a result most citizens favoured the more moderate scenarios (two and three), but were almost equally devided in their preference distribution with respect to the pro-nuclear and non-nuclear scenario.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
ren47.pdf4,35 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.