Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5444
Autor(en): Neubacher, Bernd
Titel: Die Republikaner im baden-württembergischen Landtag - von einer rechtsextremen zu einer rechtsradikalen, etablierten Partei?
Sonstige Titel: Die Republikaner in the Parliament of Baden-Württemberg - from an extremistic right-winged party to a radical right-winged, established one?
Erscheinungsdatum: 2002
Dokumentart: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-11395
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5461
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5444
Zusammenfassung: Die erneute Wahl der Republikaner in den baden-württembergischen Landtag 1996 ist ein Novum in der Geschichte der Bundesrepublik gewesen. Erstmals ist der Fraktion einer als rechtsextrem geltenden Partei die Wiederwahl in ein Landesparlament geglückt. Haben sich die Republikaner im baden-württembergischen Landtag damit von einer rechtsextremen zu einer etablierten, rechtsradikalen Partei entwickelt? Nachdem der Verfasser die Ursprünge, Aufgaben und Strategien von Opposition dargestellt sowie die Begriffe Opposition, rechtsextrem, rechtsradikal und Etablierung definiert hat, folgt zunächst eine Darstellung der Republikaner auf Bundes- und auf Landesebene, untergliedert nach Geschichte, Programmatik, Wählerschaft, Innenansicht sowie, im Falle der Bundespartei, der Arbeit in den Parlamenten. Die Untersuchung der Arbeit der Stuttgarter Landtagsfraktion bedient sich einer qualitativen Analyse der parlamentarischen Initiativen, der Pressemitteilungen und Öffentlichkeitsarbeit der Fraktion, der Redebeiträge ihrer Mitglieder im Plenum sowie der Arbeit in den Ausschüssen des Parlaments zwischen 1992 und 1997, deren Inhaltsanalyse und anschließend numerischen Darstellung. Wie die Untersuchung ergibt, haben die Republikaner im Landtag von Baden-Württemberg eine weitgehend kompetitive Strategie verfolgt und sich auf diese Weise nach einer Phase der Einarbeitung vor allem in der Ausländer- und Asyl- sowie in der Innen- und Kriminalpolitik als Opposition im Parlament etabliert. Dabei profitierten sie von den jeweiligen Koalitionsfraktionen. Anstatt inhaltliche Alternativen glaubwürdig zu vertreten, übernahmen die Regierungsfraktionen oftmals Positionen der Republikaner oder versuchten entsprechenden Initiativen mit eigenen Eingaben zuvorzukommen. Die Positionen der Republikaner wurden damit zunehmend gesellschaftsfähig. Auf Bundesebene blieb der Partei unterdessen die Etablierung versagt. Nach Analyse der Arbeit im Stuttgarter Landtag bestätigt die Untersuchung den Befund des Rechtsextremismus. Auch bei den baden-württembergischen Republikanern handelt es sich nach wie vor um eine rechtsextremistische Partei, die gleichwohl vor allem während der zwölften Legislaturperiode rechtsradikale Tendenzen erkennen ließ.
The election of Die Republikaner into the parliament of Baden-Württemberg in the year 1996 has been a novelty in the history of the Bundesrepublik. For the first time parliamentary representatives of a party considered to be extremist right-winged succeeded in getting elected into a Landtag for the second consecutive time. Does this mean, that the Republikaner have developed from an extremist right-winged party to an established, radical right-winged one? First the origins, functions and strategies of opposition are presented and the terms opposition, extremist right-winged, radical right-winged and establishing are defined. After this the Republikaner at the levels of Bund and Land, their history, their programmes, their electorate, their internal dynamics and, in the case of the nation-wide party, their work in parliaments are portrayed. The question whether the Republikaner are a extremist right-winged party is discussed and provisionally affirmed. The analysis of the work of the parliamentary party in the Landtag of Baden-Württemberg makes use of a qualitative analysis of the parliamentary initiatives, the communiqués issued to the press and the public relations of the parliamentary party, the speeches of their members during the plenary sessions and the work in the committees of the parliament between 1992 and 1997. A content analysis is followed by a numerical description. In addition the results of a survey on the self-perception of the members of the parliament party of the Republikaner are included. Because of low participation rates, however, no valid results have come to light. The study shows that as an opposition the Republikaner in the Landtag of Baden-Württemberg mainly pursued a competitive strategy. After a period of settling down, the Republikaner used this strategy successfully to establish itself as an opposition in the parliament, especially in the areas of asylum and criminal politics. At the same time they benefited from the particular Coalition. Instead of advocating different ideas in a credible manner the Coalition often did adopt views made popular by the Republikaner or tried to forestall corresponding initiatives with similar initiatives of their own. Hence, the views of the Republikaner became more an more accepted by society. Nation-wide the party did not establish itself. After analysing the work in the Landtag of Baden-Württemberg the study confirms the provisional result that the Republikaner are an extremist right-winged party. Accordingly, the Republikaner in Baden-Württemberg are still an extremist right-winged party which nevertheless showed, above all during the twelfth legislative period, radical right-winged tendencies.
Enthalten in den Sammlungen:10 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Dateien zu dieser Ressource:
Datei GrößeFormat 
Dissertation_Bernd_Neubacher.pdf1,43 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repositorium sind urheberrechtlich geschützt.