Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-6612
Authors: Jaunich, Kerstin
Title: Vom musikalisch-künstlerischen Umgang mit neuen Technologien am Beispiel der Komponisten Ludger Brümmer, Paulo Ferreira Lopes und Kiyoshi Furukawa
Other Titles: Musical and artistic use of new technologies exemplifying the composers Ludger Brümmer, Paulo Ferreira Lopes and Kiyoshi Furukawa
Issue Date: 2006
Publication type: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-27488
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/6629
http://dx.doi.org/10.18419/opus-6612
Abstract: Vom musikalisch-künstlerischen Umgang mit neuen Technologien am Beispiel der Komponisten Ludger Brümmer, Paulo Ferreira Lopes und Kiyoshi Furuka-wa Das Ziel der Dissertation bestand darin, Erkenntnisse darüber zu erhalten, a) wie Komponisten heute elektronische und digitale Techniken verwenden, b) welche Kunstauffassung hinter dieser Art zu komponieren steckt und c) auf welche Weise wir Merkmale von elektronischer Komposition bestimmen können. Dazu wurden die Komponisten Ludger Brümmer, Paulo Ferreira Lopes und Kiyoshi Furukawa in den Blick genommen. Ausgehend von ihren verbalen Äußerungen wur-de untersucht, wie sich ihre jeweilige Musikästhetik in ihrem kompositorischen Um-gang mit neuen Technologien widerspiegelt. Der Umgang mit neuen Technologien ist bei dem Komponisten Ludger Brümmer ge-prägt von dem Bedürfnis, Computermusik als neue musikalische Gattung zu etablieren. Er entwickelt Klangsynthese-Techniken, die an physikalischen Gesetzen orientiert sind. In seiner Komposition ->Thrill<- (1998) z.B. zeigt sich, wie er einzelne Klangspuren mit algorithmischen Strukturen gestaltet und eine Verknüpfung von Bild und Ton durch die Anwendung gleicher Synthese-Techniken sucht. Paulo Ferreira Lopes widmet sich der Live-Elektronik und der Erforschung von Inter-faces. Sein Fortschrittsdenken zeigt sich z.B. in der These, dass sich die Musik auf-grund der Nähe zwischen Kunst und Wissenschaft in einem Epochenwechsel befin-det. Er bezweckt eine Irritation der Wahrnehmung beim Rezipienten: doN für Trom-pete und Live-Elektronik (2000) z.B. changiert zwischen natürlichen und künstlichen Trompetendämpfern und weist u.a. Bezüge zur Medienontologie von Marshall McLu-han auf. Kiyoshi Furukawas Anwendung neuer Technologien steht unter dem Einfluss z.B. der Spielphilosophien und Kommunikationstheorien von Jean-François Lyotard und Vi-lém Flusser. Sie prägen die Ästhetik seiner live-elektronischen Performances und seines Musiktheaters Den ungeborenen Göttern (1997). In der äußeren Form der CD-ROM-Installation Small Fish (1999) findet seine Kunstanschauung eine adäquate äußere Form. Die Ergebnisse der Untersuchung legen nahe, dass für die Beschreibung von elekt-ronischen Kompositionen die Unterscheidung zwischen drei Ebenen sinnvoll ist: 1. Innere Formen, z.B. Live-Elektronik, elektronische Klangsynthese, Raum-klangbewegungen. 2. Äußere Aufführungsformen, z.B. Konzert, Musiktheater, Lautsprecherpräsen-tation oder Installation. 3. Kunstanschauung, die den ästhetischen Hintergrund für das jeweilige Werk bildet und die innere wie die äußere Form prägt. Mit dieser Unterscheidung kann die Bewertung von elektronischer Komposition als musikalische Gattung sinnvoll sein und schafft eine Grundlage für Diskussionen und Reflexionen.
Musical and Artistic Use of New Technologies Exemplifying the Composers Ludger Brümmer, Paulo Ferreira Lopes and Kiyoshi Furukawa The dissertation aimed to receive knowledge about a) how composers currently use electronic and digital technology, b) which aesthetic these kinds of compositions pre-sent and c) in which way we can specify characteristics of electronic composition. It focussed on the composers Ludger Brümmer, Paulo Ferreira Lopes and Kiyoshi Furukawa and analyzed - starting from their verbal comments - how their aesthetics are reflected in their compositions. The composer Ludger Brümmer's use of new technologies is based on his request to establish computer music as a new musical genre. He develops techniques of sound synthesis depending on physical laws. In his composition ->Thrill<- (1998) e.g. he configures the tracks using algorithmic structures and seeks for a linking between visuals and sounds applying the same techniques. Paulo Ferreira Lopes works on live-electronic music and explores musical interfaces. His believe in progress is manifested within his thesis that music is currently in change of era. He aims to irritate the audiences' perception: doN for trumpet and live-electronic (2000) e.g. alternates between natural and artificial trumpet mutes and shows references to Marshall McLuhan's media theory. Kiyoshi Furukawa's use of new technologies is influenced by the philosophy of games and communication theories of Jean-François Lyotard, Vilém Flusser and others. They affect the aesthetics of his live-electronic performances and of his musi-cal scene To the Unborn Gods (1997). With the CD-ROM-installation Small Fish (1999) his concept of art found an adequate form of appearance. The results of this investigation demonstrate that for describing electronic composi-tion it is useful to distinguish between three aspects: 1. Internal form, e.g. live-electronic, sound synthesis, spatial movements 2. Appearance, e.g. concert, opera, tape music, installation 3. Aesthetics constituting the background of the composition and influencing its internal form and appearance. Using this distinction electronic composition can be considered a musical genre in order to be discussed and reflected.
Appears in Collections:14 Externe wissenschaftliche Einrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Jaunich.pdf7,99 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.