Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-6624
Authors: Gurzki, Thorsten
Title: Ein Architekturmodell für Portale im Technischen Vertrieb
Other Titles: An Architectural Model for Business Portals for Technical Sales and Distribution
Issue Date: 2006
Publication type: Dissertation
Series/Report no.: IPA-IAO-Forschung und Praxis;442
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-28082
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/6641
http://dx.doi.org/10.18419/opus-6624
ISBN: 3-936947-95-3
Abstract: Die Dissertation befasst sich mit den Themenbereichen Technischer Vertrieb und Architekturen für Portale. Im Rahmen der Arbeit wird ein integratives Architekturmodell für Portale entwickelt, welches unter Berücksichtigung von Neu- und Bestandssystemen die Prozesse des Technischen Vertriebs abbildet. Hintergrund ist die zunehmende Notwendigkeit für Unternehmen, die sich mit dem Vertrieb technischer Produkte befassen, eine herausragende Position in Käufermärkten zu erreichen. Hierfür ist die Kundenbindung und Kundenansprache durch individuell an die Bedürfnisse der Kunden angepasste Prozesse zu intensivieren. Gleichzeitig besteht die Erfordernis die Effizienz in Bezug auf Zeit und Kosten im Vertrieb zu optimieren. Portale bieten eine technische Lösung für die Bereitstellung einer homogenen Benutzungsoberfläche mit dem Zugriff auf integrierte und personalisierte Prozesse. Die Integration von Prozessen in einem Portal erfordert eine umfassende Architektur, die auch die Einbindung der betrieblichen Informationssysteminfrastruktur beschreibt. Davon ausgehend identifiziert die Arbeit zunächst die grundlegenden Portaleigenschaften. Parallel hierzu werden die Leistungen und die Organisation des Technischen Vertriebs untersucht. Die Untersuchung aus Sicht des Software-Engineerings umfasst Softwarearchitekturen für die Erstellung webbasierter Anwendungen, wie z. B. eingebettete Skriptsprachen und die Plattform¬konzepte Java und .NET, Integrationsarchitekturen, Portalsoftware und Architekturmodelle für Portale. Ziel der Betrachtung ist eine Bewertung der Ansätze auf ihren Beitrag zu einer Architektur für Portale im Technischen Vertrieb. Es wird in den Betrachtungen das Fehlen eines vollständig ausgeprägten Architekturmodells festgestellt. Weitere Defizite stellen die mangelnde Definition funk¬tionaler Anforderungen an die Anwendungen des Technischen Vertriebs im Kontext von Portalen und die ungenügende softwaretechnische Strukturierung von Portalen dar. Auf Basis der identifizierten Defizite werden Kriterien für die spätere Bewertung des Architekturmodells erarbeitet. Grundlage des Architekturmodells für Portale im Technischen Vertrieb ist die portalspezifische Erweiterung eines allgemeinen Architekturmodells. Hierfür wird die ganzheitliche Informationssystemarchitektur (ISA) herangezogen, die die Bestandteile Strategie, Aufbauorganisations-, Prozess-, Anwendungs-, Daten- und Kommunikationsarchitektur sowie Infrastruktur umfasst. Die Teilmodelle Strategie und Aufbauorganisation werden im Rahmen der Arbeit durch die Vorgabe des Anwendungsfalls Technischer Vertrieb als gegeben vorausgesetzt. Die Prozessarchitektur umfasst eine Portalprozesslandkarte, die die im Portal abzubildenden kundennahen Prozesse darstellt. Die Anwendungsarchitektur beschreibt den Aufbau des Portals. Hierfür wird ein portalspezifisches 3-Schicht-Modell mit den Schichten Portalanwendungskomponenten, Portalsystem¬komponenten und Betriebliche Informationskomponenten abgeleitet. Es unterstützt Software¬komponenten im Sinne eines Komponentenmodells und eigenständige Systeme, die wiederum selbst nach beliebigen Schichtenmodellen aufgebaut sein können. Die Datenarchitektur stellt die Stamm- und Bewegungsdaten, die während der Laufzeit der Komponenten verwendet werden, in einer statischen Sicht in acht Grunddatenmodellen dar. Im Rahmen der Infrastrukturarchitektur werden die für den Betrieb des Portals notwendigen Funktionen beschrieben. Hierzu gehören insbesondere die Suche, das Authentifizierungs- und Rollenmodell, Single Sign On und das Personalisierungs- und Individualisierungsmodell. Enthalten ist ein Modell für die Abbildung der abstrakten Komponenten auf reale Systeme. Für die Kommunikationsarchitektur werden ein Schnittstellen- und Datenformatmodell entwickelt. Die Integration der einzelnen Komponenten wird mittels speziell auf die Anwendung in Portalen abgestimmten Integrationsmustern beschrieben. Diese Teilsicht des Modells beinhaltet eine Beschreibung von Adaptions- und Transformationsmethoden für Daten. Den Abschluss des Architekturmodells bildet eine in UML beschriebene Methodik für die Anwendung des Modells. Die Arbeit beinhaltet drei Einsatzfälle des Architekturmodells. Die abschließende Bewertung des praktischen Einsatzes zeigt, dass das Architekturmodell für Portale im Technischen Vertrieb den gestellten Anforderungen gerecht wird und einen geeigneten Ansatz für ein Architekturmodell darstellt.
The thesis develops an integrated architectural model for business portals with a special focus on reproducing the processes of technical sales and distribution while taking into account both new and legacy systems. Companies involved in selling and distributing technical products are increasingly facing the need to achieve a paramount position in the marketplace. To be able to do so, companies need to intensify customer contact and customer loyalty by means of processes adapted to individual customer requirements, while at the same time increasing efficiency and realizing cost savings in technical sales and distribution departments. Portals offer a technical solution for providing a homogeneous user interface and access to integrated and personalized processes. Portal based process integration requires a comprehensive architecture which takes into account also a company’s information systems infrastructure. Based on these assumptions, the thesis starts with identifying the basic characteristics of Web based portals. In parallel, the specific characteristics and tasks of technical sales departments are analyzed. Following the Software Engineering approach, the thesis investigates software architectures for creating Web based applications, such as, for example, embedded script languages, platform concepts like Java and .NET, integration architectures, portal software and portal architecture models. Shortcomings of the current situation can be identified in various respects. First of all, there is no fully elaborated architectural model for portals for technical sales and distribution available. Furthermore, there is a lack in the definition of functional requirements concerning portal related applications used by technical sales and distribution departments. And finally, portals are generally not characterized by a consistent structure in terms of software engineering. Based on these shortcomings, criteria for a later evaluation of the architectural model are developed. The basis of an architectural model for portals for technical sales and distribution is an application specific extension of a generic architectural model. So the thesis draws upon an existing approach, named Information Systems Architecture (ISA), which comprises a number of components: strategy, structural organization architecture, process architecture, application architecture, data architecture, communication architecture and infrastructure. The sub models strategy and structural organization are taken for granted, as they are implied by the concentration on the specific application field of technical sales and distribution. A main element of the process architecture is the portal process map, which identifies close-to-the-customer processes that need to be reproduced in the portal and concentrates these processes in process bundles. The application architecture describes the portal’s structure. To do so, a three-layer model consisting of portal application components, portal system components and enterprise information components is developed. This model supports both software components and independent systems which themselves can be structured according to specific layer models. The data and communication architecture contains the master data and transaction data used during the components’ runtime in a static perspective in eight basic-data models. The infrastructural architecture describes the functions necessary for the portal’s operation, among them product search, authentication and roles model, single sign-on and the personalization and individualization model. The infrastructural architecture comprises also a model for applying the abstract components to real systems. For the communication architecture, an interface and data format model is developed. The integration of the components is described by means of integration patterns specifically designed for being used in connection with portals. This part of the model contains a description of data adaptation and transformation techniques. The work closes with an UML based methodology for applying the architectural model. The thesis comprises three usage scenarios of the architectural model. The final evaluation of the applicability of the architectural model shows that the architectural model clearly meets the requirements for being used for portals in the field of technical sales and distribution.
Appears in Collections:14 Externe wissenschaftliche Einrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Diss_Gurzki_hs.pdf8,65 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.