Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-90
Authors: Khin Lin Nwe
Title: Deficiency analysis and recommendations for improvement of housing in Yangon
Other Titles: Mängelanalyse und Empfehlungen zur Verbesserung des Wohnungsbaus in Yangon
Issue Date: 2012
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-77119
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/107
http://dx.doi.org/10.18419/opus-90
Abstract: The main intention of this research is to provide a basis for improved solutions for the future development of housing in Yangon, Myanmar. Yangon has expanded from 348 km2 in 1985 to 599 km2 in 2003. Due to the development of new satellite towns after 1988, the government and private sectors tried to supply housing by various strategies. However, there appeared weaknesses with respect to functional, social, cultural and climatic aspects in the design and planning, especially in the low and middle class apartments in Yangon. Analyzing these weaknesses is the precondition to develop recommendations for a better design and planning. In order to develop the recommendations on a scientific basis, the research deals with four main questions: 1) What are the special conditions of housing in Yangon? 2) What is the method to detect deficiencies? 3) What are the deficiencies of housing in Yangon? 4) Is there a potential input by German experiences and problem solutions for better planning in Yangon? Concerning the first question, the historical development of housing projects and supply strategies are shown. In order to substantiate the special conditions in Yangon, the main functional, social, cultural, economic and climatic factors which influence housing are reported. Regarding the functional aspect a result is that there happened a transformation of the spatial arrangement in rural area houses to that of urban apartments, but holding some characteristics at the same time. As factors of the social conditions, average household size, age distribution, in and out migration rates, social relations inside families and with neighbors as well as the way of people’s living style, habits and their behaviors are presented. With respect to the cultural conditions, the traditional beliefs concerning constructing the house give important hints to understand the spatial arrangement in Myanmar residential architecture. Examining the cost factors in relation to Plinth Area Estimate (PAE) rate, the costs with respect to room dimensions, to the numbers of storey, and the form of the apartment influence the economic aspect. Climatic conditions with relevance to architecture such as the amount of sun shine, sun angles, rainfall, temperature, relative humidity and wind velocity are presented. The method to detect deficiencies in an ordered and transparent way uses an aspect tree. The main aspects, by which judgments on certain objects or features of objects are made, are divided in sub aspects and sub sub aspects. The whole tree is thought to map the important performances of the selected apartments and buildings. The deficiency analysis is focused on the four performances: functional, social, cultural and indoor environmental quality. The selection of cases was done by five defining factors: location, time, financial organization, types of housing compound and building. The examination of the adequacy of functional areas by four main areas: communication and access area, public area, private area, and cooking and supplying area indicates some deficiency of the order of functional areas. The analysis of the area sufficiency using the comparison of occupancy rate, examined by average household size, with the standards of international institutions’ results in the inadequacy of areas in some selected cases. The investigation of the social performance looks for the suitability of available spaces for social activities. The examination was carried out at hand of the questions: which activities are mostly done at which space and whether there is enough space for these activities. Main deficiency has been detected that there is not enough and no adequate space for the social communication of residents as well as with neighbors. Examining the cultural aspects, which strongly influence the spatial composition of apartments, the result was found out that there is only poor space for praying, deposing shoes, and donating activities. The indoor environmental quality is inspected by two aspects, natural ventilation and natural lighting. The analysis of various aspects such as air flow system, ratio between opening and floor area, room depth as well as orientation of building shows various weaknesses of the indoor environmental quality in most of the selected apartments. To deal with the last question, some comparable projects of German housing after the First World War are considered. They have been selected by their similarity concerning urgent housing demand for poor and low middle class people in Germany at that time. Some of the transferable problem solving tools for minimizing space has been: to supply double used space by sliding doors, to provide foldable beds, as well as to plan long outside corridors with common stairways for social communication. The deficiency analyses and solutions of German cases enable it to access improvements of design and planning of housing. They are presented in form of recommendations and schematic proposals. Thereby a rich repertoire of improvements is offered. The advantages and disadvantages of the proposals are named. Single recommendations and proposals concerning a certain aspect (e.g. the functional one) can improve that aspect, but at the same time can come into conflict with a solution of another sub system (e.g. the cultural one). Therefore a decision is to be made by taking into account the special situation and special users’ needs. Finally it is concluded, that a general recommended step is the linkage between users’ needs and design. The negotiation between users, developers and designers is an important issue to achieve a better quality of future housing in Yangon.
Das Hauptziel dieser Arbeit ist es, eine Basis für verbesserte Lösungen für die zukünftige Entwicklung des Wohnbaus in Yangon, Myanmar zu schaffen. Yangon hat sich von 1985 bis 2003 von 348 km² auf 599 km² ausgedehnt. Bedingt durch die schnell anwachsende Stadtbevölkerung nach 1988, erprobten Regierung und Privatunternehmen verschiedene Strategien, um Wohnungen bereit zu stellen. Dabei traten jedoch Schwachpunkte auf in Bezug auf funktionale, soziale, kulturelle und klimatische Aspekte im Entwurf und in der Planung, ins besondere in den Armen- und Mittelstandswohnungen. Um Empfehlungen auf wissenschaftlicher Basis zu entwickeln, beschäftigt sich die Arbeit mit vier Hauptfragen: 1) Was sind die speziellen Bedingungen für Wohnungen in Yangon? 2) Was ist die Methode um Mängel zu ermitteln? 3) Welche Mängel haben Wohnungen in Yangon? 4) Gibt es Möglichkeiten, deutsche Erfahrungen und Problemlösungen in eine bessere Planung in Yangon mit einzubeziehen? Hinsichtlich der ersten Frage wird die historische Entwicklung von Wohnungsprojekten und Versorgungsstrategien gezeigt. Um die speziellen Bedingungen in Yangon zu konkretisieren, werden die wichtigsten funktionalen, sozialen, kulturellen, ökonomischen und klimatischen Faktoren, die das Wohnen beeinflussen, dargestellt. Ein Resultat in Bezug auf den funktionalen Aspekt ist, dass eine Umwandlung der räumlichen Anordnung in ländlichen Häusern hin zur städtischen Wohnung stattfand, bei der aber gleichzeitig einige Eigenschaften beibehalten wurden. Faktoren der sozialen Bedingungen wie durchschnittliche Haushaltsgröße, Altersgliederung, Zu- und Abwanderung werden aufgezeigt. Die sozialen Beziehungen innerhalb der Familien sowie mit Nachbarn, der Lebensstil der Bewohner, ihre Verhalten und ihre Gewohnheiten werden dargestellt. Die kulturellen Bedingungen geben wichtige Hinweise auf die Raumaufteilung der Wohnungsarchitektur von Myanmar. So bestimmt der traditionelle Glaube Konstruktion und Raumplanung des Hauses. Die Untersuchung der Kostenfaktoren für den Bau von Wohnungen beruht auf der Plinth-Area-Estimate (PAE). Danach beeinflussen die Raumdimensionen, die Anzahl der Geschosse und die Form der Wohnung die Wirtschaftlichkeit. Klimatische Bedingungen, die von Bedeutung für die Architektur sind, werden aufgezeigt. Die Methode, um Mängel aufzudecken, beruht auf einem Aspekte-Baum. Dabei sind Hauptaspekte, bezüglich derer Güte- bzw. Mängelurteile gefällt werden, in unter-Aspekte und unter-unter- Aspekte auf gesplittet. Der vollständige Baum dient als Orientierung, um die wichtigen Leistungen der ausgewählten Wohnungen und Gebäude darzustellen. Die Mängelanalyse richtet Ihr Augenmerk auf vier Hauptpunkte: funktionale, soziale, kulturelle und Innenraum-Qualität. Die Auswahl für die Fallstudie wurde durch fünf Faktoren bestimmt: Ort, Zeit, Finanzorganisation, Siedlungs- und Gebäudetyp. Die Analyse funktionaler Mängel bezieht sich auf vier Hauptbereiche: Kommunikations- und Zugangsbereich, allgemeiner Bereich, privater Bereich sowie Koch- und Sanitärbereich. Die Analyse der Angemessenheit der Raumgröße basiert auf der durchschnittlichen Haushaltsgröße und den Standards internationaler Institutionen. Die Untersuchung der sozialen Leistungsfähigkeit folgt der Frage, welche Tätigkeiten überwiegend in welchem Raum erfolgen und ob es genügend Platz für diese Tätigkeiten gibt. Als Hauptmangel stellte sich heraus, dass der Raum für die soziale Kommunikation der Bewohner weder ausreichend noch angemessen ist. Untersucht wurden auch die kulturellen Eigenheiten, die den räumlichen Aufbau der Wohnungen beeinflussen. Dabei stellt sich heraus, dass es nur unzureichenden Raum für das Beten, das Ablegen der Schuhe und die Ausführung von zeremonielleren Aktivitäten gibt. Die klimatische Analyse bezieht sich auf verschiedene Aspekte wie Belüftungssystem, Verhältnis von Öffnungen zu Bodenfläche, Raumtiefe sowie Ausrichtung des Gebäudes. Die Ergebnisse zeigen verschiedene Schwächen der Innenraumqualität in den meisten der ausgewählten Wohnungen. Zur Frage möglichen Inputs aus Deutschland werden einige vergleichbare deutsche Fälle nach dem ersten Weltkrieg betrachtet. Diese Zeit wurde wegen ihrer Ähnlichkeit hinsichtlich des dringenden Wohnungsbedarfs der ärmeren Bevölkerung sowie des niedrigen Mittelstandes ausgewählt. Einige der übertragbaren Lösungsverfahren für die Minimierung des Raumes sind: Der Einsatz von Schiebetüren, um eine Doppelnutzung von Räumen zu ermöglichen, Bereitstellung von zusammenklappbaren Betten, Planung von langen äußeren Fluren in Verbindung mit gemeinsamen Treppenhäusern, um eine bessere soziale Interaktion zu gewährleisten. Die Mängelanalysen und einige Lösungen in deutschen Fällen ermöglichen es, Verbesserungen in Entwurf und Planung von Wohnungen anzusteuern. Sie werden in Form von Vorschlägen und schematischen Darstellungen präsentiert. Dabei wird eine große Anzahl von Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt. Die Vorteile und die Nachteile der Vorschläge werden genannt. Einzelne Empfehlungen und Vorschläge hinsichtlich eines bestimmten Aspektes (wie z.B. des funktionalen) können diesen verbessern, aber gleichzeitig in Konflikt mit der Lösung eines anderen Problems geraten (wie z.B. dem kulturellen Aspekt). Folglich sollen Entscheidungen die spezielle Situation und die jeweiligen Bedürfnisse der Benutzer berücksichtigen. Die Verhandlungen zwischen Benutzern, Entwicklern und Entwerfern sind eine wichtige Möglichkeit, um eine bessere Qualität des zukünftigen Wohnens in Yangon zu erreichen.
Appears in Collections:01 Fakultät Architektur und Stadtplanung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation.pdf71,88 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.