Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-1507
Authors: Schaefer, C.
Weber, C.
Voss-Uhlenbrock, H.
Schuler, A.
Oosterhuis, F.
Nieuwlaar, E.
Angioletti, R.
Kjellsson, E.
Leth-Petersen, S.
Togeby, M.
Munksgaard, J.
Title: Effective policy instruments for energy efficiency in residential space heating : an international empirical analysis (EPISODE)
Issue Date: 2000
metadata.ubs.publikation.typ: Arbeitspapier
Series/Report no.: Forschungsbericht / Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung;71
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-7260
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/1524
http://dx.doi.org/10.18419/opus-1507
Abstract: A broad variety of instruments like standards, taxes, subsidies and informational campaigns is used in Europe to influence the energy consumption for residential space heating. Within the project EPISODE the existing instruments in countries in the northern and moderate climatic zones have been analysed with a focus on The Netherlands, France, Denmark, Sweden and Germany have been analysed. In these countries space heating accounts for about 70% of the residential energy consumption. The effectiveness of the applied instruments has been analysed by an international empirical analysis based on survey data. Additionally the results of the empirical analysis have been compared with the results of a building simulation model in order to confirm or negate the empirical results. The analysed instruments lead to a decrease in energy consumption per square meter dwelling area. Especially standards have shown a strong influence on the energy reduction in the past. The analysis has also shown that the influence of taxes is very small in the short-term. A comparison of the energy consumption for space heating between the participating countries has also shown that there is still a considerable potential for energy savings. Future policies in the field should combine a bundle of instruments to achieve substantial emission reductions at low costs. Emission taxes as economically efficient instrument play thereby an important role, but also flexible standards are important for new dwellings. Subsidies and informational measures are particular important to activate energy efficiency potentials in the existing building stock.
In den nördlichen und moderaten Klimazonen wird für die Erzeugung von Raumwärme der größte Anteil des Energieverbrauchs der Haushalte genutzt. In diesem Feld wurden große Potentiale für Energieeinsparung und Emissionsminderung identifiziert. Dementsprechend haben die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union eine Vielzahl von Instrumenten zur Realisierung dieser Potentiale implementiert - Standards, Steuern, Förderprogramme. Ohne Zweifel hat dies zu einem fallenden Energieverbrauch und verringerten Emissionen pro Quadratmeter Wohnfläche geführt. Allerdings ist eine weitere Intensivierung dieser Maßnahmen angezeigt, um die neuen umweltbezogenen Ziele zu erreichen, insbesondere die Reduktionsverpflichtungen für Emissionen, die von der Europäischen Union bei der Kyoto Konferenz eingegangen wurden. Bis heute ist der tatsächliche Effekt von Standards, Förderprogrammen und Steuern oftmals nicht bekannt oder wurde nur ungefähr abgeschätzt. Zudem bildet die Vielfalt der eingesetzten politischen Instrumenten eine Beeinträchtigung des europäischen Binnenmarktes, da die Produzenten von Gütern zur Verbesserung der Energieeffizienz (Isolierungen, Heizungsanlagen), Baufirmen und Architekten unterschiedliche Gesetzgebungen in den Mitgliedsstaaten berücksichtigen müssen. Daraus ergibt sich die Aufgabe einer zukünftigen Harmonisierung. Darüber hinaus gibt es ernsthafte Zweifel an der Wirksamkeit der existierenden Instrumente. Aus diesen Gründen/ hat das Projekt eine detaillierte Analyse der Bestimmungsfaktoren für die Energieeffizienz von Wohnungen zum Ziel, im Hinblick auf die Entwicklung verbesserter und harmonisierter Regulierungen. Der Forschungsansatz basiert auf einer empirischen Analyse der Effekte existierender Politikmaßnahmen in verschiedenen Mitgliedsstaaten, wie z. B. Standards, Steuern und Förderprogramme für Isolierungs- und Heizungstechnologien. Dies wird durch die Analyse von Mikrodaten aus verschiedenen, nationalen Quellen untersucht.
Appears in Collections:04 Fakultät Energie-, Verfahrens- und Biotechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
IER_FB_71_Episode.pdf672,11 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.