Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-1986
Authors: Geißel, Oliver
Title: AMMU Automotive Mixed Mock-Up: Konzeption einer neuen Entwicklungsplattform für die Automobilindustrie
Other Titles: AMMU Automotive Mixed Mock-Up: conception of a new development plattform for the automobile industrie
Issue Date: 2012
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-71912
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/2003
http://dx.doi.org/10.18419/opus-1986
Abstract: Vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen der Automobilindustrie zu Beginn des 21. Jahrhunderts beschäftigt sich diese Arbeit mit den Potentialen der Informationstechnologie, im speziellen der Mixed Reality, hinsichtlich der Anpassung von Methoden und Prozessen innerhalb der Produktentwicklung an die aktuellen Herausforderungen. Mit der Einführung von Mixed Reality in den Produktentwicklungsprozess wurde im Rahmen dieser Arbeit den Herausforderungen innerhalb der automobilen Entwicklung begegnet. Im Gegensatz zu bisherigen Arbeiten auf diesem Themengebiet wurde dabei erstmals der systematische Einsatz von Mixed Reality in praktischen Anwendungen über den gesamten Produktentwicklungsprozess betrachtet und bewertet. Ausgehend von der Einführung der neuen Technologie befasst sich diese Arbeit übergreifend über sämtliche Phasen der Produktentwicklung mit der Wirkung der Technologieimplementierung auf die Prozesse innerhalb der Produktentwicklung. Ein spezielles Augenmerk liegt hierbei auf dem Informations- und Wissenstransfers zwischen den einzelnen Organisationseinheiten – insbesondere der Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch zwischen virtuellen und hardwareseitigen Entwicklungsschritten. In Form der neu geschaffenen Entwicklungsplattform Automotive Mixed Mock-Up konnten den verschiedenen Entwicklungsdisziplinen dabei erstmals in jeder Phase der Produktentwicklung hybride Prototypen zur Verfügung gestellt werden, welche sowohl den aktuellsten Entwicklungsstand der Hardware (Physical Mock-Up) als auch der virtuellen Prototypen (Digital Mock-Up) repräsentieren. Diese neuartige Entwicklungsplattform bildet die Basis für neue Ansätze bei verschiedensten Festlegungs- und Absicherungsaktivitäten in den einzelnen Entwicklungsphasen, von den ersten digitalen Konzepten bis zum Anlauf der Produktion im Zielwerk. Diese Arbeit stellt dar, wie durch die Bereitstellung einer eindeutigen, visuellen Schnittstelle zwischen virtueller und hardwareseitiger Produktentwicklung in Form des automotive Mixed Mock-Ups eine Neuausrichtung bzw. Anpassung bestehender Prozesse an neue und zukünftige Anforderungen ermöglicht wird.
Regarding the huge challenges for the automobile industry at the beginning of the 21st century, this doctoral thesis is about the capability of information technology, especially Mixed Reality, regarding the adaption of methods and processes within the product development to current challenges. The introduction of Mixed Reality into the product development process in this thesis faces those challenges within the automobile development. Compared to present papers on this application field, the methodical implementation of Mixed Reality within practical applications for the operational car lines development is evaluated for the first time. Based on the adoption of the new technology, this dissertation deals with the resulting effects on the processes in every phase within the product development. Particular attention is paid to the information and knowledge transfer between the several organisational units, especially the experience and perception exchange in between virtual and physical development steps. With the new development platform Automotive Mixed Mock-Up, hybrid prototypes could be made available for the different engineering divisions at every development phase. Those prototypes combine the current stage of virtual development (Digital Mock-Up) as well as physical development (Physical Mock-Up). This novel development platform provides a basis for new specification and validation approaches within the different development phases, ranging from the first digital drafts to the start of production in the plant. This dissertation points out the capability of realigning respectively of adapting established processes to new and uprising demands by means of allocating a clear and visual interface in between virtual and physical product development - the Automotive Mixed Mock-Up.
Appears in Collections:04 Fakultät Energie-, Verfahrens- und Biotechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Oliver_Geissel.pdf42,11 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.