Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-3343
Authors: Ludewig, Jochen
Title: CASE - eine kritische Übersicht
Issue Date: 1989
metadata.ubs.publikation.typ: Konferenzbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: Scheibl, Hans-Jürgen (Hrsg.): Software-Entwicklungs-Systeme und -Werkzeuge : 3. Kolloquium, 05.-07. September 1989. Ostfildern : Technische Akad. Esslingen, 1989. - ISBN 3-924813-21-3, S. 1.4-1-1.4-10
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-94083
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/3360
http://dx.doi.org/10.18419/opus-3343
Abstract: CASE ist aus dem Bedürfnis entstanden, den Prozeß der Software-Entwicklung durch Werkzeuge so zu unterstützen, daß die Produktivität gesteigert und die Qualität erhöht wird. Solche Werkzeuge sind auf der Basis moderner Rechner und Betriebssysteme möglich. Für die Interessenten ist es allerdings nicht leicht, die seriösen Produktinformationen von den überzogenen Werbesprüchen zu unterscheiden. Der Beitrag zielt zunächst darauf ab, das Wort CASE mit einem klaren Begriff zu verbinden. Der Zusammenhang zwischen Werkzeugen und Methoden wird ausführlich diskutiert. Weitere Schwerpunkte sind eine Übersicht der Werkzeuge, die unter den Begriff CASE fallen, eine Zusammenstellung der wichtigsten Anforderungen, eine Klassifikation von Werkzeugausstattungen und eine Diskussion ungelöster Probleme heutiger Werkzeuge. Einige Prognosen für die zukünftige Entwicklung des Software Engineerings schließen den Vortrag ab.
CASE is the answer to the need for tools which can help the software developer to improve productivity and quality. Modern computers and operating systems make such tools possible. However, distinguishing serious information about products from mere advertisement is everything but easy for a potential customer in the CASE-market. This contribution aims at assigning a clear and useful meaning to the word CASE. The relationships between tools and methods are discussed in some detail. Other topics are a survey of tools covered by the term CASE, a compilation of the most important requirements, a classifikation scheme for tool-boxes, and a discussion of unsolved problems of today's tools. Finally, an attempt is made to sketch a couple of future trends of software engineering.
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
lud51.pdf8,68 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.