Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-3437
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKaya, Kamerde
dc.date.accessioned2014-12-09de
dc.date.accessioned2016-03-31T08:01:54Z-
dc.date.available2014-12-09de
dc.date.available2016-03-31T08:01:54Z-
dc.date.issued2014de
dc.identifier.other422896829de
dc.identifier.urihttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-97401de
dc.identifier.urihttp://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/3454-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.18419/opus-3437-
dc.description.abstractSoftwareklone in einem System erfordern eine hohe Vorsicht im Entwicklungszyklus eines Softwareprojekts. Viele Forscher sind der Ansicht, dass Klone vor allem inkonsistente Klone die Ursache diverser Fehler in Softwaresystemen sind, die sich unbemerkt einschleichen und nicht nachverfolgt werden können. Vor allem die Auswirkungen der inkonsistenten Klone liegen im Interesse vieler Forschungsarbeiten. Jedoch liegen die Forschungsergebnisse der Studien weit auseinander. Im Rahmen dieser Diplomarbeit werden die Auswirkungen der inkonsistenten Klone in einem Softwaresystem analysiert. Des Weiteren analysiert diese Arbeit auf empirischer Basis im Rahmen eines Studiendesigns den Zusammenhang der Inkonsistenten und Fehlern in Softwaresystemen. Die Studie wurde auf drei Industriesystemen durchgeführt und ergab als Resultat, dass Entwickler über fast alle Klonstellen einer Klonklasse informiert sind und diese bei Bedarf zu 58%-92% zeitgleich modifizieren. Es sind lediglich 3%-33% der inkonsistenten Klonklassen fehlerbehaftet und stellen somit eine geringe Gefahr für die Softwareentwicklung. Die umfangreiche Analyse gab den Beschluss, dass die Inkonsistenzen im Vergleich zu exakten Klonen mindestens weniger als die Hälfte einen Fehler verursachen. Weiterhin beweist die Studie, dass durch das Klonen aus Bibliotheken, Klone eine erheblich geringe Anzahl an Fehler darstellen und nach bis zu vier Jahren Klonzeit keinen einzigen Fehler in der gesamten Revisionshistorie verursacht haben. Die Ergebnisse dieser Arbeit beweisen, dass Entwickler bewusst Klonen und dass es durch das bewusste Klonen keinen erhöhten Zusammenhang zwischen inkonsistente Klone und Fehler gibt.de
dc.language.isodede
dc.rightsinfo:eu-repo/semantics/openAccessde
dc.subject.ddc004de
dc.titleInkonsistente Klone und Fehler in Softwarede
dc.title.alternativeInconsistent clones and faults in softwareen
dc.typemasterThesisde
ubs.fakultaetFakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnikde
ubs.institutInstitut für Softwaretechnologiede
ubs.opusid9740de
ubs.publikation.typAbschlussarbeit (Diplom)de
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
DIP_3651.pdf2,87 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.