Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-3446
Authors: Zendler, Ulrich
Title: Typical changes at the SCRUM development process
Issue Date: 2014
metadata.ubs.publikation.typ: Abschlussarbeit (Bachelor)
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-97393
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/3463
http://dx.doi.org/10.18419/opus-3446
Abstract: Scrum ist eine der weit verbreiteten Vorgehensmodelle zur agilen Softwareentwicklung. Doch so einfach die Regeln auch sind, fällt es vielen Teams schwer diese vollkommen zu verinnerlichen und einzuhalten. Es ist nicht immer möglich allen Grundsätzen von Scrum zu entsprechen und auch nicht nötig dies zu tun. Viele Unternehmen passen Scrum daher an die eigenen Bedürfnisse an. Ziel dieser Bachelorarbeit ist es herauszuarbeiten, welche Anpassungen die Unternehmen getroffen haben und darin Muster zu erkennen. Um die Anpassungen aufzudecken, wurden semi-strukturierte Interviews mit Partnern aus der Wirtschaft durchgeführt. Eine Beobachtung dabei ist, dass das Standard-Scrum, das Ken Schwaber und Jeff Sutherland defniert haben, von keinem Team, das Bestand dieser Arbeit ist, vollkommen gelebt wird. Oftmals liegen die Gründe in der Unternehmensstruktur, dem mangelnden Verständnis von seitens der Unternehmensleitung oder des Teams für Rollen, die keinen aktiven Fortschritt in dem laufenden Projekt erzeugen, und der inkonsequenten Durchführung von Regeln, die dem Team als unwichtig erscheinen. Im Allgemeinen ist zu sagen, dass alle Teams Scrum grundsätzlich korrekt eingeführt haben und es in den meisten Fällen nur Anpassungen gibt, die als nicht-kritisch einzustufen sind. Auffallend ist in jedem Fall, dass mit der Verteilung der Rollen Scrum Master und Product Owner auf einzelne Personen als Vollzeitjob viele Konflikte, die in anderen Teams vorhanden sind, nicht mehr auftreten. Um dies mit einer hohen Wahrscheinlichkeit zu beweisen, weist die Grundgesamtheit von 7 Teams allerdings keine statistische Relevanz auf. Die Untersuchung einer großen Anzahl an Teams könnte eine Weiterführung der Arbeit sein. In diesem Fall sollte man auf einen Fragebogen zurückgreifen, da Interviews sehr zeitintensiv sind.
Scrum is one of the common frameworks used for agile software development. Although the rules are simple, many teams have problems to internalize and stick to them completely. It is not always possible or necessary to realize all components of Scrum as they were intended. Many companies changed Scrum according to their requirements. The aim of this bachelor thesis is to distinguish the adaptions of the companies and to recognize patterns. To reveal those adaptions, semi-structured interviews were conducted with partners of the economy. One observation is, that none of the teams, which are considered in the thesis, stick to the rules of the standard of scrum - defined by Ken Schwaber and Jeff Sutherland - to 100%. Therefore the reasons are in many cases the company structure, the lack of comprehension by the management or the team for roles, which don't create an active progress in the current project, and the inconsistent execution of the rules, which seem to be unimportant for the team. But in general all teams adopted Scrum correctly and in most cases the adoptions have an positive impact and don't have an critical impact. Remarkable is, that as soon as the roles Scrum Master and Product Owner are applied as full time job to single people, many conflicts, which are detected in other teams, don't occur any more. But to prove this theory with a high probability, the universe of 7 teams doesn't have a statistical relevance. The investigation of a large number of teams, could be a continuation of this work. In that case a questionnaire should be considered, because interviews are quite time-consuming. Nevertheless, it is necessary to detect the reasons for the adaptions.
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BCLR_0124.pdf713,35 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.