Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-3529
Authors: Freiberg, Timo
Title: Untersuchung der Erweiterung von Java 8 um Lamda
Issue Date: 2014
metadata.ubs.publikation.typ: Abschlussarbeit (Bachelor)
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-99704
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/3546
http://dx.doi.org/10.18419/opus-3529
Abstract: Durch die Verbreitung von mehrkernigen Prozessoren wird es wichtiger, Programme zu schreiben, die parallel ausgeführt werden können. Ein funktionaler Programmierstil kann paralleles Programmieren erleichtern. Ein wichtiges Stilmittel funktionaler Sprachen sind Lambdas (anonyme Funktionen) welche z.B. in den mit Java vergleichbaren Programmiersprachen C# und Scala zur Verfügung stehen. Mit Version 8 wurden in Java Lambdas eingeführt, wodurch Java einen funktionalen Programmierstil stärker unterstützt als zuvor. In dieser Arbeit wird untersucht, wie gut funktionale Programmiermuster in Java 8 umgesetzt werden können. Anhand von Codebeispielen werden Fälle dargestellt, in denen es sinnvoll ist, in Java einen funktionalen Programmierstil anzuwenden. Schließlich werden Faustregeln für die Benutzung von Lambdas und funktionalen Programmiermustern vorgeschlagen. Es gibt viele Fälle, in denen ein funktionaler Programmierstil kürzer, lesbarer und weniger fehleranfällig ist als ein traditioneller imperativer Programmierstil. Außerdem kann ein funktionaler Programmierstil es stark erleichtern, parallel ausführbaren Code zu schreiben. Javas Typsystem kann den Einsatz von Lambdas jedoch erschweren. Die Änderungen in Java 8 ermöglichen einen oft besseren Programmierstil und machen die Sprache angenehmer zu benutzen. Dabei wurden die Änderungen so eingebaut, dass sie für Java-Programmierer leicht verständlich sind und eine minimale Umgewöhnung benötigen.
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BCLR_0141.pdf655,54 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.