Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-355
Authors: Liu, Min
Title: Study of topographic effects on hydrological patterns and the implication on hydrological modeling and data interpolation
Other Titles: Untersuchung der topographischen Effekte auf hydrologische Muster und denen Anwendungen für hydrologische Modellierung und räumliche Interpolation
Issue Date: 2011
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
Series/Report no.: Mitteilungen / Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung, Universität Stuttgart;200
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-58898
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/372
http://dx.doi.org/10.18419/opus-355
ISBN: 978-3-942036-04-7
Abstract: Hydrological patterns demonstrate the spatial and temporal variability and organization of hydrological responses, and contain rich information of underlying hydrological processes. Observed patterns, or patterns interpolated properly from point data are ideal sources for distributed model input and perfect references for model calibration and validation, whereas simulated patterns can reflect the spatial land use and climate change effects and provide insight into the underlying hydrological processes. Investigation of these patterns can deepen our understanding of catchment hydrology, so that we can improve our interpolation methods and hydrological models to produce more realistic patterns for decision making in water resources management. Hydrological patterns may appear to be random, but in many cases they are highly organized and exhibit deterministic structures, which are superimposed with some random variation, because the patterns of the fundamental driving forces for the catchment evolvement - solar radiation, wind, and precipitation, are strongly related to topographic features - elevation, aspect and slope. Topographic variation exists at different scales: at large scale, earth surface features are caused mainly by geological movements and glacial carving, and referred as macro-topography in this monograph, whereas at small scale, micro-topography caused by gully incision and other secondary processes dominates. The effects of topography on catchment process may change with the scale, depending on the process. In this monograph, the direct topographic dependence of catchment processes, such as radiation, wind, drainage network, and precipitation, are referred as primary topographic effects, based on which the secondary topographic effects governing the spatial patterns of evapotranspiration (ET), soil moisture content (SMC), snow melting, soil properties, vegetation etc., can be derived. The main objective of the study is to illustrate how the topography affects these hydrological patterns at different scales through its primary and secondary effects, and how the understanding of spatial processes can advance hydrological modeling concept and practice as well as improve spatial data interpolation. To assure the generality of the research, this study applies globally available data wherever possible. The work has also exploited the three main general research methodologies in hydrology: physically-based modeling, conceptual models, and statistical analysis. Through the study of the 6 topographic dependent patterns - radiation, wind, precipitation, ET, soil moisture, and snow melting, this study delivers two important messages: first, among all the elements within a catchment, topography is the major source of variability, and this variability can be quantified to a large extent; second, pattern investigation may reveal the hidden principles of hydrological processes, is therefore key to the iterative loop of observation-understanding-modeling in hydrological study. Because for part of the study, physically justified modeling approach and globally available data are used, the methods are applicable to other areas, thus it also contributes the PUB initiation.
Hydrologische Muster demonstrieren die räumliche und zeitliche Variabilität und Organisation der hydrologischen Reaktionen und beinhalten reichhaltige Informationen der darunter liegenden hydrologischen Prozesse. Beobachtete oder von Punktmessungen korrekt interpolierte Muster sind ideale Quellen für den Input verteilter Modelle und perfekte Referenzen zur Modellkalibrierung und -validierung, während simulierte Muster die räumliche Landnutzung und Auswirkungen des Klimawandels widerspiegeln und Einsicht in die zugrunde liegenden hydrologischen Prozesse erlauben. Untersuchungen dieser Muster können unser Verständnis der Einzugsgebietshydrologie vertiefen, so dass wir unsere Interpolationsmethoden und hydrologischen Modelle verbessern können um noch realistischere Muster zur Entscheidungsfindung im Wasserressourcenmanagement zu produzieren. Hydrologische Muster können den Eindruck erwecken zufällig zu sein, sind aber in vielen Fällen hochgradig organisiert und weisen deterministische Strukturen auf, die mit einer zufälligen Variation überlagert sind. Dies rührt daher dass die Muster der fundamentalen Antriebskräfte des Verhalten des Einzugsgebiets - Sonneneinstrahlung, Wind und Niederschlag - stark abhängig von topographischen Eigenschaften - Höhe, Ausrichtung und Neigung - sind. Topographische Variationen existieren auf unterschiedlichen Skalen: Auf großer Skala entstanden die Eigenschaften der Erdoberfläche größtenteils aus geologischen Bewegungen und Gletscherabrieb und werden im Folgendem als Makrotopographie bezeichnet. Auf kleiner Skala hingegen, wird Mikrotopographie von Rinnenbildung und anderen sekundären Prozessen verursacht. Die Auswirkungen der Topographie auf Einzugsgebietsprozesse können sich zusammen mit der Skala ändern. In dieser Monographie wird die direkte topographische Abhängigkeit auf Einzugsgebietsprozesse, wie Einstrahlung, Wind, Drännezt und Niederschlag, als primäre topographische Effekte bezeichnet auf denen die sekundären topographischen Effekte basieren, aus denen die die räumlichen Muster der Evapotranspiration (ET), Bodenfeuchtegehalt (BFG), Schneeschmelze, Bodeneigenschaften, Vegetation, etc. hergeleitet werden können. Das Hauptziel der Arbeit ist es darzustellen wie die Topographie diese hydrologischen Muster auf unterschiedlichen Skalen über ihre primären und sekundären Effekte beeinflusst und wie das Verständnis der räumlichen Prozesse hydrologische Modellkonzepte und -praxis voranbringen und räumliche Dateninterpolation verbessern kann. Um die Allgemeingültigkeit dieser Forschung zu gewährleisten wurden wo es möglich war frei verfügbare Daten benutzt. Für die Arbeit wurden die drei hauptsächlich in der Hydrologie verwendeten Forschungsmethoden verwendet: physikalisch-basierte Modellierung, konzeptuelle Modelle und statistische Analyse. Durch die Untersuchung der sechs topographischen Abhängigkeitsmuster - Strahlung, Wind, Niederschlag, ET, BFG und Schneeschmelze - liefert diese Arbeit zwei wichtige Botschaften: Erstens ist die Topographie innerhalb der Elemente eines Einzugsgebiets die Hauptquelle der Variabilität, die zu einem großen Teil quantifiziert werden kann und zweitens kann die Erforschung von Mustern versteckte Gesetzmäßigkeiten von hydrologischen Prozessen offenbaren und ist deshalb ein Schlüssel zu der iterativen Schleife von Beobachtung-Verstehen-Modellieren in hydrologischen Untersuchungen. Weil für einen Teil der Arbeit ein physikalisch gerechtfertigter Modellierungsansatz gewählt und frei verfügbare Daten benutzt wurden, sind die Methoden auf andere Gebiete anwendbar. Folglich trägt die Arbeit auch zur PUB (Predition in Ungauged Basin) Initiative bei.
Appears in Collections:02 Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
DISS_MINLIU.pdf7,62 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.