Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-3961
Authors: Reichling, Gilles
Title: Development of numerical methods for the calculation of thermo-acoustic interactions in gas turbine combustion chambers
Other Titles: Entwicklung von numerischen Methoden zur Berechnung von thermo-akustischen Wechselwirkungen in Gasturbinen-Brennkammern
Issue Date: 2015
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
Series/Report no.: VT-Forschungsbericht;2015,1
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-99225
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/3978
http://dx.doi.org/10.18419/opus-3961
Abstract: The occurrence of thermo-acoustic instabilities in gas tubine combustion chambers can cause mechanical damage to the combustor system, up to the point of mechanical failure. This work aims to enable the calculation of thermo-acoustic interactions in gas turbine combustor systems through the development of a numerical scheme capable of computing time-dependent compressible reactive flows. Besides Mach numbers close to the subsonic limit, they may become very small in regions with high temperatures and low velocities. The created numerical scheme thus needs to cope with flows close to the subsonic, as well as incompressible limit. The application of the developed numerical method onto gas turbine combustors creates the possibility of capturing thermo-acoustic interaction mechanisms in application-related combustor systems. This aspect fulfills the need to gather more information on thermo-acoustic interaction phenomena and the detailed physical mechanisms that influence their rise towards thermo-acoustic instabilities. For this purpose, a novel projection-based numerical method able to compute compressible reactive flows referred to as the CPM (Compressible Projection Method) method has been developed within this work. It is based on a generic form of the Helmholtz decomposition derived within the frame of this work, leading to a fractional step scheme which solves a predictor and a corrector step. The Poisson equation solved for the pressure within the IPM (Incompressible Projection Method) solution strategy is extended to a Helmholtz equation for the computation of compressible flows. Thus, the CPM method can be seen as an extension of the IPM method towards the regime of compressible flows. Applying the predictor and corrector steps to the conservation equations of the enthalpy and species including Dalton’s law, mixing and combustion phenomena can be included into the computation process, thus enabling the calculation of reactive flows. Since no iterations of the solution process need to be performed, the CPM method describes a highly efficient numerical scheme for the numerical computation of compressible reactive flows. Accurate boundary conditions have been adopted based on a characteristic analysis of the governing flow equations. The characteristic boundary condictions have been implemented and verified by means of an analytical approach providing the response of generated acoustic waves at the in- and outflow boundaries of a one-dimensional rectangular duct. Verification and validation of the numerical method is conducted by one- and two-dimensional test cases. These take flows nearby the incompressible limit, as well as effects of higher Mach numbers into account. As an application-related and validation test case, the three-dimensional turbulent transient flow in a double-swirled gas turbine combustor has been calculated.
Das Auftreten von thermo-akustischer Instabilitäten in Gasturbinen-Brennkammern kann zu mechanischen Schäden der Brennkammer und im schlimmsten Fall zu einer Zerstörung des Brennersystems führen. Ziel dieser Arbeit ist die Ermöglichung der rechnerischen Erfassung thermo-akustischer Interaktionen in Gasturbinen-Brennkammern durch die Entwicklung eines kompressiblen Lösungsverfahrens. Neben Strömungsgebieten nahe der Schallgrenze können innerhalb der Brennkammer Regionen sehr kleiner Machzahlen auftreten. Das zu entwickelnde numerische Verfahren muss daher in der Lage sein, den Machzahlbereich von Null bis Eins abzudecken. Die Anwendung des entwickelten numerischen Verfahrens auf Gasturbinen-Brennkammern schafft zudem die Möglichkeit, thermo-akustische Interaktionsmechanismen in anwendungsbezogenen Brennkammersystemen zu erfassen. Dieser Aspekt führt zum Ziel, einen genaueren Überblick über die Entstehung thermo-akustischer Wechselwirkungen und deren konstruktiven Interferenz bis hin zur Ausbildung thermo-akustischer Instabilitäten zu erlangen. Für diesen Zweck wurde im Rahmen dieser Arbeit eine kompressible projektionsbasierte Methode - die sogenannte CPM (Compressible Projection Method) Methode - entwickelt. Das CPM Verfahren basiert auf einer in dieser Arbeit entwickelten allgemeinen Formulierung der Helmholtz Aufspaltung, mit welcher sich ein Lösungsverfahren in einen Prädiktor und einen Korrektor Schritt aufgespalten lässt. Die bei Vorliegen einer inkompressiblen Strömung zu lösende Poisson Gleichung erweitert sich für eine kompressible Strömung zur Helmholtz Gleichung. Aus diesem Grund kann die CPM Methode auch als Erweiterung der inkompressiblen Projektionsmethode angesehen werden. Der Anschluss des Prädiktor und der Korrektor Schritte an die Erhaltungsgleichungen für Enthalpie und Speziesmassenbrüche einschließlich des Dalton’schen Gesetzes ermöglicht die Berechnung von Mischungs- und Verbrennungsprozessen. Da keine Iterationen der Lösungsschritte durchgeführt werden müssen, beschreibt die CPM Verfahren ein hoch effizientes numerisches Verfahren zur Berechnung kompressibler Strömungen. Akkurate akustsiche Randbedingungen wurden anhand einer charakteristischen Analyse der zu lösenden Gleichungen implementiert. Diese wurden anschließend mittels einer analytischen Analyse des reflektierenden Verhaltens von akustischen Wellen an den Ein- und Auslassgrenzen eines eindimensionalen rechteckigen Kanals verifiziert. Verifizierung und Validierung der numerischen Methoden wurde anhand von ein- und zwei-dimensionalen Testfällen durchgeführt. Diese Testfälle berücksichtigen sowohl Strömung nahe der inkompressiblen Grenze, als auch Strömungen höherer Machzahlen. Als anwendungsbezogenen Testfall wurde die dreidimensionale instationäre turbulente Strömung in einer doppelt verdrallten Gasturbinen-Modellbrennkammer berechnet.
Appears in Collections:06 Fakultät Luft- und Raumfahrttechnik und Geodäsie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Reichling_final.pdf34,3 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.