Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-4441
Authors: Greschner, Uwe
Title: Experimentelle Untersuchung von Maßnahmen gegen Schläfrigkeit beim Führen von Kraftfahrzeugen
Other Titles: Experimental investigation of countermeasures against sleepiness when driving a motor vehicle
Issue Date: 2011
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
Series/Report no.: IPA-IAO-Forschung und Praxis;511
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-67849
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/4458
http://dx.doi.org/10.18419/opus-4441
ISBN: 978-3-939890-82-9
Abstract: Die Schläfrigkeit von Kraftfahrzeugführern stellt im Straßenverkehr ein ernstes Problem dar. Fahrer von PKW, LKW und Omnibussen verursachen durch Schläfrigkeit häufig schwere Verkehrsunfälle. Dabei tritt ein Sekundenschlaf ein und der Fahrer verliert die Kontrolle über das Fahrzeug. Wird ein Kraftfahrer während des Fahrens schläfrig, so sollte er anhalten und ausruhen. Da es auf Autobahnen und Bundesstraßen einige Zeit dauern kann, bis der nächste Parkplatz erreicht wird, wären Maßnahmen gegen Schläfrigkeit angebracht. Diese sollten den Fahrer vorübergehend wachhalten. Die heute in einigen Fahrzeugen installierten Systeme erkennen Schläfrigkeit und warnen den Fahrer. Sie wirken der Schläfrigkeit jedoch nicht gezielt entgegen. In dieser Arbeit wurde eine systematische Analyse von potenziellen Maßnahmen gegen Schläfrigkeit beim Autofahren durchgeführt. Diese Maßnahmen sollen die Schläfrigkeit von Fahrern befristet reduzieren. Es wurden sowohl technische wie auch nichttechnische Lösungen in Betracht gezogen. Vier Erfolg versprechende Maßnahmen wurden experimentell untersucht: • ein Telefongespräch während der Fahrt • Radio hören • regelmäßiges Drücken einer Taste am Lenkrad • Vibrationen des Sicherheitsgurts Die Maßnahmen wurden in einem Fahrsimulator an schläfrigen Probanden unter monotonen Fahrbedingungen erprobt. Als Indikatoren für Schläfrigkeit wurden drei Zielgrößen ausgewertet. Es wurde nachgewiesen, dass Telefongespräche die Schläfrigkeit sehr signifikant reduzieren. Vibrationen des Sicherheitsgurts bewirken signifikante Verbesserungen. Bei den anderen beiden untersuchten Maßnahmen konnte keine signifikante Reduzierung der Schläfrigkeit nachgewiesen werden. In dieser Arbeit wurde experimentell nachgewiesen, dass sich Schläfrigkeit beim Autofahren durch ausgewählte technische Maßnahmen reduzieren lässt. Die Wirksamkeit von Telefonaten gegen Schläfrigkeit wurde bislang an keiner anderen Stelle erforscht. Die Maßnahme ist jedoch differenziert zu betrachten, da Telefonate bei hohem Verkehrsaufkommen auch zu Ablenkung und Unfällen führen können.
Motorists’ sleepiness is a serious problem in road traffic. Drivers of cars, trucks and buses sometimes cause grave traffic accidents because of a microsleep. Of course, it is recommended not to drive in a sleepy state and instead to take a break. A short nap e.g. is advisable. But in certain situations it is not possible to interrupt the drive immediately. In such a case immediate countermeasures against sleepiness are crucial. They should help the driver to sustain his ability to control the car for a short extra time until it is possible to stop and to take a rest. In this study countermeasures during the drive will be focused. The aim was to find and also to verify with experiments appropriate countermeasures against sleepiness whilst driving a car. These countermeasures must have an immediate and significant effect. To reconstitute a driver’s fitness permanently was not the aim of this work. A preliminary literature study about measures against sleepiness was performed. The four most promising countermeasures were selected. • telephone conversation, • listening to the radio, • pushing periodically a button, • vibrating seat belt. The efficiency of those four countermeasures was verified in experiments. The test persons were in a sleepy state. They had to drive a car in a driving simulator. A monotonous highway was simulated. Three measurements were collected and analyzed as indicators of sleepiness. It could be shown that telephone conversations effected highly significant improvements. Vibrating seat belts were temporary efficient and effected significant improvements. The two other tested countermeasures effected no significant improvements. In this work it was verified that the sleepiness of a driver can be temporarily reduced by technical measures. Telephone conversations effected a reduction of sleepiness. This result is new. On the other side telephone calls may distract drivers and as a result may cause accidents. Therefore the effects of telephone calls while driving have to be considered in two ways.
Appears in Collections:07 Fakultät Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Diss_Greschner.pdf1,71 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.