Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-4529
Authors: Nad, Thomas
Title: Integration der Six Sigma Methodik in ein reifes Vorgehensmodell zur Konfiguration eines Lean Production Systems
Other Titles: Integration of the Six Sigma Methodology in a mature approach-model to configure a Lean Production System
Issue Date: 2013
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
Series/Report no.: Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement;4
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-83878
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/4546
http://dx.doi.org/10.18419/opus-4529
ISBN: 978-3-8396-0526-4
Abstract: Das Lean Production System findet heutzutage in vielen Branchen und Bereichen Anwendung. Das große Interesse an diesem System wird durch die beachtlichen Erfolge, die einige Vorzeigeunternehmen wie Toyota und Porsche erzielen gestärkt. Gleichzeitig zeigen allerdings mehrere Studien, dass zahlreiche Unternehmen bei der Konfiguration ihres eigenen Lean Production Systems Probleme haben. Im Rahmen der Arbeit wird mittels eines Reifegradmodells festgestellt, dass das Vorgehensmodell des Lean Production Systems noch nicht ausgereift ist und sich auf der Stufe der „Improvisation“ befindet. Im Vergleich dazu erreicht die Six Sigma Methodik, die für eine systematische Prozessverbesserung konzipiert wurde, einen wesentlich höheren Reifegrad. Als Ursache für die fehlende Reife des Lean Production Systems lassen sich Schwächen im Bereich des Vorgehens und der Methoden identifizieren. Ausgehend von diesen Erkenntnissen werden in der Arbeit Methoden aus der Six Sigma Methodik gezielt ausgewählt und für die Anwendung im Lean Production System weiterentwickelt. Diese Methoden werden in das Vorgehensmodell integriert, wobei folgende Elemente maßgeblich zur Systematik beitragen: • Systematische und durchgängige Vorgehensstruktur in Form des DMAIC-Zyklus: Der fünfstufige Aufbau des DMAIC-Zyklus trägt maßgeblich dazu bei, dass Lean Projekte damit systematisch bearbeitet werden können. Die durchgängige Anwendbarkeit der Vorgehensstruktur ermöglicht es, dass in strategischen (z. B. Konfiguration des gesamten Produktionssystems) und operativen (z. B. Roadmaps) Projekten einheitlich vorgegangen werden kann. • Standardisierung der Planungsmethoden in den Projektphasen: Eine Detaillierung erfährt die Vorgehensstruktur durch das Zuordnen der notwendigen Lean- und Six Sigma Methoden zu den einzelnen Projektphasen. Als Ergebnis steht für die Bearbeiter eine standardisierte Vorgehensbeschreibung in allen Projektphasen zur Verfügung. • Systematische Lean-Methodenauswahl durch das entwickelte House-of-Lean-Quality:. Die Entwicklung des House-of-Lean-Quality trägt maßgeblich dazu bei, dass die Zusammenhänge der Lean-Methoden strukturiert und visualisiert werden und eine systematische Auswahl der individuell notwendigen Methoden erfolgen kann. Damit findet für alle Beteiligten die Auswahl der richtigen Lean-Methoden mit dem größten Verbesserungspotenzial auf transparente und logisch nachvollziehbare Weise statt. • Bewertung des Lean-Zielsystems durch den Einsatz der Six Sigma Statistik: Durch die Übertragung der Six Sigma Statistik gelingt es, das bisher nur qualitative Lean-Zielsystem, das in der „Vermeidung von Verschwendung“ bestand, messbar zu machen. Für jede Verschwendungsart wurde eine Berechnungsformel entworfen, mit Hilfe derer sich das σ-Niveau auf mathematisch eindeutige, einheitliche und vergleichbare Weise errechnen lässt. Über die statistische Bewertung hinaus wird der tatsächlich Umsetzungsstand der einzelnen Lean-Methoden im betrachteten Unternehmen anhand eines praxisnahen Bewertungskatalogs systematisch bewertet Durch die entwickelten Erweiterungen gelingt es, den Reifegrad der „sicheren Prozesse“ für das Vorgehensmodell zur Konfiguration eines Lean Production Systems zu erzielen.
Today the theory of the Lean Production System has spread worldwide in various industries and divisions. The vast success several companies like Toyota and Porsche achieved by introducing the Lean Production System supports the huge interest in it. Despite these success stories, several studies are showing a large number of companies struggling with the successful configuration of their own Lean Production System. An analysis with the help of a mature-model reveals that the approach-model of the Lean Production System is still not mature and that it can be classified on the stage of “improvisation”. In comparison the Six Sigma Methodology reveals a more advanced degree of maturity. Based on these findings coherent and superior elements of the Six Sigma Methodology are selected, transferred and applied to improve the approach-model of the Lean Production System. The following elements are the main constituents: • Systematic and integrated approach structure: The DMAIC-cycle, which consists of five phases, enables a systematic examination of Lean projects. Since this approach structure is universally applicable, it can be used in the same way for strategic projects (e.g. configuration of whole production systems) as in operational (e.g. roadmaps) projects. • Standardisation of methods in the project phases: In order to standardise the proceedings in the project phases, the necessary Lean- and Six Sigma methods are assigned to each phase of the DMAIC-cycle. As a result the user receives clear and standardised descriptions of each step including the appropriate methods throughout the whole project of configuring a Lean Production System. • Systematic selection of lean methods: The developed House-of-Lean-Quality represents the core of the extended method portfolio. It permits to structure the correlations among the different lean methods, to evaluate the necessity of each method for individual production systems and to systematically select the most adequate methods. This results in a transparent and logically comprehensible selection of the lean methods with the highest improvement potential. • Statistics to measure the lean target system: The lean target system, which consists of the “sources of waste”, has the disadvantage that it cannot be measured. It only requires the elimination of all kinds of waste. Transferring the Six Sigma allows for the measurement of the lean target system in a quantitative and statistically reliable way. In this dissertation a specific Six Sigma formula is developed for each source of waste. Thus the σ-level can be calculated in a mathematically unique, standardised and comparable form. In addition to the statistical measurement a practical evaluation catalogue is developed to measure the actual implementation status of each lean method in the observed production system. The developed approach-model to configure a Lean Production System allows for the implementation of the system in a systematic, method oriented and measurable way.
Appears in Collections:07 Fakultät Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2013_Disseratation_Thomas_Nad_Six_Sigma_und_Lean_Produktion.pdf7,71 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.