Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5304
Authors: Quarthal, Franz
Title: Die Hohe Carlsschule
Issue Date: 1988
metadata.ubs.publikation.typ: Buchbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: Jamme, Christoph (Hrsg.): "O Fürstin der Heimath! Glükliches Stutgard" : Politik, Kultur und Gesellschaft im deutschen Südwesten um 1800. Stuttgart : Klett-Cotta, 1988 (Deutscher Idealismus, 15), S. 35-54
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-44807
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5321
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5304
Abstract: Die "Hohe Carlsschule", als Akademie gegründet 1770 und als Universität geschlossen am 18. April 1794, hatte nur ein knappes Vierteljahrhundert Bestand. Trotzdem zählt sie bis heute zu den bekanntesten Institutionen des Herzogtums Württemberg, nicht nur, weil ihr Gründer, Herzog Carl Eugen, schon während ihres Bestehens eifrig darauf bedacht war, den Ruhm seiner Anstalt gebührend zu verbreiten, nicht nur, weil sie in der Verbindung von militärischer Anstalt und fortschrittlich aufgeklärtem Unterricht, von Elementarschule und gelehrtem Fachunterricht, von traditionellem Fächerkanon und modernsten Lehrgebieten in der Tat im späten 18. Jahrhundert eine einmalige Institution war, nicht nur weil nahezu jeder bedeutende Reisende, der nach Süddeutschland kam, sich für sie interessierte, sie besuchte und sich literarisch über sie äußerte, sondern auch weil einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller, weil Friedrich Schiller einer ihrer Zöglinge war, sich an dieser Anstalt gerieben hat, später aus Württemberg geflohen ist und sich zunächst sehr abfällig, später aber nachdenklicher und gerechter über sie geäußert hat.
Appears in Collections:09 Philosophisch-historische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
qua52.pdf1,31 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.