Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5324
Authors: Quarthal, Franz
Title: Einleitung
Issue Date: 1981
metadata.ubs.publikation.typ: Buchbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: Decker-Hauff, Hansmartin (Hrsg.): Die Pfalzgrafen von Tübingen : Städtepolitik, Pfalzgrafenamt, Adelsherrschaft im Breisgau. Sigmaringen : Thorbecke, 1981, S. 9-14
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-44145
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5341
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5324
Abstract: Wie an einer Perlenschnur reihen sich entlang des Traufs der Schwäbischen Alb und in ihrer unmittelbaren Nähe die Sitze großer mittelalterlichen Dynasten; so der Grafen von Aichelberg, von Teck, von Neuffen, von Achalm, von Tübingen und von Zollern, um nur einige zu nennen. Eines der bedeutendsten Geschlechter unter ihnen waren ohne Zweifel die Grafen von Tübingen. Angehörige der Familie traten als Grafen des Nagoldgaus auf, wo ihr ursprünglicher Besitzschwerpunkt zu suchen ist; daneben hatten sie umfangreiche Güter und Rechte auf der Alb und im Donauraum. Tübingen, die namengebende Burg und spätere Stadt, bot sich deswegen als Mittelpunkt an, und so dürfte um die Mitte des 11. Jahrhunderts oder kurz danach der Familiensitz dorthin verlegt worden sein.
Appears in Collections:09 Philosophisch-historische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
qua31.pdf236,55 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.