Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5370
Authors: Baur, Marie-Florence
Title: The dialectics of transculturation in Chicano/a literature
Other Titles: Die Dialektik von Transkulturation in Chicano/a Literatur
Issue Date: 2013
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-82438
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5387
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5370
Abstract: The topic of the dissertation “The Dialectics of Transculturation in Chicano/a Literature“ is the representation of transculturation in Chicano/a literature. The text also discusses the consequences for identity formation for Chicanos/as in the lower classes of society. The analysis of novels and autobiographies by Chicano/a authors in this text is based on the transculturation theory by the Cuban Fernando Ortíz, who coined the term in his work "Cuban Counterpoint" in 1940, and its development by Mary Louise Pratt. The process of transculturation was a dominant topic in Chicano/a literature until the 1990s because it discussed the question of identity formation and the relation between dominant US culture and marginalized Chicano culture. Questions, that are answered in this work are on the one hand, how the clash of cultures which is taking place during the phase of transition between national and cultural borders is initiated. It is also analysed how negotiation between the different cultures influences the national and cultural belonging of Chicanos/as. Additionally, the texts asks how and to which extent this process leads to rejection and effacement of Chicano culture and how this loss is being dealt with. Finally, the literary presentation of these questions is described in order to show how the process and its consequences are presented aesthetically.
Das Thema der Dissertation “The Dialectics of Transculturation in Chicano/a Literature“ ist die literarische Darstellung des Prozesses der Transkulturation in Texten von Chicnaos/as und die daraus entstehenden Folgen für die Identitätsbildung für Chicanos/as in den unteren Schichten der amerikanischen Gesellschaft. Basierend auf der Theorie der Transkulturation des Kubaners Fernando Oritz, der diesen Begriff 1940 in seinem Werk „Cuban Counterpoint“ prägte, und der Weiterentwicklung dieser Theorie durch Mary Luise Pratt wird die Literarisierung dieses Prozesses in Romanen und Autobiographien von Chicano Autoren untersucht. Es wird festgestellt, dass der Prozess der Transkulturation in Werken von 1940 bis in die zweite Hälfte der 1990er Jahre ein vorherrschendes Thema ist und die Frage nach der Identitätsbildung und der Beziehung zwischen unterdrückter Chicano Kultur und dominierender US Kultur diskutiert wird. Fragen, die in dieser Arbeit beantwortet werden sind zum Einen wie der Kampf der Kulturen, welcher in der Phase des Überschreitens nationaler und kultureller Grenzen stattzufinden scheint, initiiert wird und wie dieses Verhandeln zwischen den Kulturen die nationale und kulturelle Zugehörigkeit von Chicanos/as beeinflusst. Des Weiteren wird erörtert, ob und in welchem Maße dieser Prozess zur Zurückweisung und Ausblendung der Chicano Kultur führt und wie mit diesem Verlust umgegangen wird. Schließlich wird untersucht, wie die eben angeführten Diskussionen literarisch und ästhetisch dargestellt werden und welche literarischen Mittel verwendet werden, um diesen Prozess und dessen Folgen zu artikulieren.
Appears in Collections:09 Philosophisch-historische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
dissertation_final_version.pdf2,03 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.