Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8319
Authors: Arnold, Ulli
Title: Zur Informationsverarbeitung von Konsumenten
Issue Date: 1989
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung 35 (1989), S. 387-401
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-100502
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8336
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8319
Abstract: Von Botho Strauß stammt die Bemerkung: "Ich weiß nichts. Ich weiß nur, daß ich informiert bin". Und, weiter ausholend, sehen die zumindest beachteten Zeitdeuter eine stille Revolution heraufziehen: Die Verwandlung der "güterproduzierenden Industriegesellschaft in eine lnformationsverarbeitungskultur" (Höhler, 1988). Unstrittig ist, daß neue Medien und Übertragungstechniken das quantitative Informationsangebot vervielfachen und wohl auch die Qualität der Informationsverarbeitung bei den Empfängern beeinflussen. Nimmt die Anzahl der Menschen, die durch zu viele Informationen nicht mehr informiert sind, zu? Zur Veranschaulichung der Größenordnung von aktueller Informationsproduktion und -belastung: Die zehn Gebote sind in 279 Wörter gefaßt, die amerikanische Unabhängigkeitserklärung kommt mit 300 aus. Die EG-Verordnung über den Import von Karamelbonbons umfaßt 25911 Wörter. Ohne Zweifel wird das Entscheidungsverhalten von Konsumenten auch von der zunehmenden Informationsfülle beeinflußt und ist deshalb für das Marketing bedeutsam. In diesem Beitrag wird das Ungleichgewicht von Informationsangebot und -nachfrage analysiert und eine Verbindung zum "Informationsverarbeitungssystem Konsument" hergestellt.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
arn50.pdf12,38 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.