Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8413
Authors: Hubig, Christoph
Title: Ethikfolgenabschätzung? : die Wirkungen ethischer Normative richten sich zu allererst nach dem Handelnden
Issue Date: 1994
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Zeitlupe : Leipziger Monatsblatt (1994), Nr. 6, S. 18-19
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-103704
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8430
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8413
Abstract: Wer unsere Diskussionslandschaft überblickt und wer sich über die institutionellen Maßnahmen vergewissert, von denen die Diskussionslandschaft ihre Impulse erhält, wird feststellen, daß Ethik "Konjunktur" hat. Wer unter dem Etikett "Ethik" seine Projekte entwirft und verteidigt, kann auf Resonanz und Unterstützung rechnen. Mit diesem Trend geht aber auch die Frage einher: Was leistet Ethik? Die Ethik bedarf der Ergänzung durch Erfahrungswissen. Von sich aus leistet sie nichts, von sich aus zeitigt sie keine Folgen und keine Wirkungen, und von sich aus kann sie auch deshalb nicht in ihren Wirkungen abgeschätzt werden.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
hub48.pdf3,65 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.