Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8570
Authors: Menez, Raphael
Töpsch, Karin
Title: Arbeitsregulation in der IT-Branche - Organisationsbedarf und Organisationsfähigkeit aus gewerkschaftlicher Sicht
Issue Date: 2003
metadata.ubs.publikation.typ: Arbeitspapier
Series/Report no.: Arbeitsbericht / Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg;231
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-17254
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8587
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8570
ISBN: 3-934629-95-4
Abstract: Die vorliegende Studie untersucht die Auswirkungen der Krise der New Economy auf die Arbeitsbeziehungen in der IT-Branche. Die zentrale Fragestellung ist die nach der Organisationsfähigkeit: Hat sich für die Gewerkschaften die Chance, Mitglieder zu rekrutieren und deren Folgebereitschaft zu sichern, infolge der wirtschaftlichen Krise der IT-Branche entscheidend geändert? Die Grundlage unserer Untersuchung bildet eine Typologie von Regulationsmustern, die zwischen einer tariflichen, einer unternehmensbezogenen und einer individualisierten Form der Arbeitsregulation unterscheidet. Darüber hinaus wurde ein Analyseraster eingesetzt, das gewerkschaftliche Ziele und Instrumente, gewerkschaftliche Orientierungsmuster sowie gewerkschaftliche Organisationsstrukturen im Hinblick auf die Herstellung einer kollektiven Interessenvertretung (einer verbandlichen Ordnung) in der IT-Branche untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Gewerkschaften hinsichtlich ihrer Organisationsfähigkeit die ersten Hürden genommen haben: Es konnten vermehrt Beschäftigte rekrutiert und von der IT-Krise betroffene Unternehmen erschlossen werden. Allerdings reicht die Organisationsmacht der Gewerkschaften bisher nicht aus, um eine flächendeckende, verbandlich-tarifliche Ordnung in der IT-Branche zu etablieren.
This survey examines the effects of the New Economy's crisis on industrial relations in the IT sector. The central question is the ability to organize. Has there been a decisive change for the trade unions in being able to recruit members and win them as followers as a consequence of the economic crisis of the IT sector? The basis of our analysis is a typology of regulatory patterns differentiating among a pay-scale, a business-oriented or an individualized form of work regulation. Moreover, an analytic grid pattern was used, examining trade union aims and instruments, trade union patterns of orientation as well as organizational structures in view of establishing a collective lobby (of an organizational order) in the IT sector. The results show that trade unions have overcome the first obstacles concerning their ability to organize: it was possible to recruit an increasing number of employees and to win over companies affected by the IT crisis. At the moment, however, the trade unions' organizational power is not sufficient to establish an organizational or pay-scale order for the IT sector all over the country.
Appears in Collections:16 Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg

Files in This Item:
File SizeFormat 
ab231.pdf472,49 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.