Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8698
Authors: Renn, Ortwin
Title: Langzeitverantwortung : zwischen ökologischer Schwarzmalerei und ökonomischen Rigorismus
Issue Date: 1993
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Jahrbuch / Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen (1992), S. 25-42
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-54369
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8715
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8698
Abstract: Das Ziel der wissenschaftlichen Folgeforschung kann nur darin bestehen, Wissensbestände zu schaffen und zu selektieren, die der Gesellschaft helfen, soziale Systeme anpassungsfähig zu erhalten, d.h. ihnen die strukturellen Voraussetzungen zu gewähren, innovationsfähig und kreativ zu bleiben. Dies ist wahrscheinlich wichtiger und für die intergenerationale Gerechtigkeit von größerer Bedeutung als die Vorratshaltung aller möglicher natürlicher Ressourcen. Eins aber muß dabei immer beachtet werden. Jedes noch so flexible, angepaßte und kreative Sozialsystem ist auf Dauer überfordert, wenn es uns nicht gelingt, die drei Grundprobleme der Moderne: Globalität lokaler Eingriffe, Zeitraffereffekte der Folgen und exponentielles Wachstum der Bevölkerung in den Griff zu bekommen.
Appears in Collections:16 Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
ren59.pdf8,05 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.