Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-9332
Authors: Képes, Kálmán
Title: Erkennung und dynamische Ersetzung von Fragmenten in Workflow-Modellen
Issue Date: 2016
metadata.ubs.publikation.typ: Abschlussarbeit (Master)
metadata.ubs.publikation.seiten: 87
URI: http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/9349
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-ds-93496
http://dx.doi.org/10.18419/opus-9332
Abstract: Das kontinuierliche Anwachsen der Vernetzung von beliebigen Dingen innerhalb des Internets, im Englischen „Internet of Things“ (IoT) genannt, versetzt die Anforderungen an die IT in neue Dimensionen. Geschäftsprozesse die sich im Bereich des IoT bewegen müssen mit komplexen Situationen in immer stärker vernetzten Umgebungen arbeiten und auf wechselnde Situationen reagieren. Ein Prozessmodell, dass zu automatisierten Ausführung eines Geschäftsprozesses eingesetzt wird, muss somit verschiedenste Situationen und de ren Abhängigkeiten berücksichtigen. Die Modellierung solcher Prozesse, entwickelt sich dadurch, zu einer unüberschaubaren, komplexen Aufgabe. Eine Möglichkeit im Bereich der Geschäftsprozesse, um auf verschiedene Situationen zu reagieren, ist die Verwendung von Prozessfragmenten. Prozessfragmente werden eingesetzt, um häufig auftretende Teile in Geschäftsprozessen für die Wiederverwendung zu modularisieren. Dieses Vorgehen erlaubt die dynamische Adaption der Prozesse zur Laufzeit, indem Prozessfragmente basierend auf vorliegenden Situationen ausgewählt werden, um eine bestimmte Geschäftsaktivität auszuführen. In dieser Arbeit werden Konzepte vorgestellt, welche die Entwicklung und das Ausführen von situationsadaptiven Prozessen unterstützt. So werden die Konzepte der ProSit- Entwicklungsmethode und des ProSit-Systems vorgestellt. Die ProSit-Entwicklungsmethode gibt einen Rahmen für die Entwicklung von situationsadaptiven Prozessen mithilfe von Prozessfragmenten. Dabei werden in der ProSit-Entwicklungsmethode Prozessteile erkannt die äquivalent zu den vorhanden Prozessfragmenten sind. Diese werden durch abstrakte Aktivitäten ersetzt, die anschliessend zur Laufzeit innerhalb des ProSit-Systems sich der vorliegenden Situation anpassen. Des Weiteren wird ein Verfahren auf Basis des TOSCA- Standards implementiert, um die verwendeten Prozessfragmente dynamisch zur Laufzeit in Cloud-Umgebungen bereitstellen zu können.
Appears in Collections:05 Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Ausarbeitung - Stand 201603221614.pdf6,74 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.