Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-1454
Authors: Prasetyo, Eko
Title: Development of heterogenized catalyst systems for the synthesis of acrylic acid derivatives from carbon dioxide and ethylene
Other Titles: Entwicklung von heterogenisierten Katalysatorsystemen für die Synthese von Acrylsäurederivaten aus Kohlendioxid und Ethylen
Issue Date: 2015
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-100197
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/1471
http://dx.doi.org/10.18419/opus-1454
Abstract: Use of CO2 as chemical feedstock represents one of the most sustainable ways for carbon recycling, generating high value products. Current industrial practices include the manufacture of urea, organic (poly)carbonates, and salicylic acid. CO2 can also be used to produce CO-rich syngas, which can be further processed to olefins, aldehydes, alcohols, or synthetic fuel via the Fischer-Tropsch process. Direct carboxylation with CO2 yielding carbonates, carbamates, carboxylates, or lactones is of great importance from the industrial point of view. The route has a high atom efficiency and avoids a complex process with significant amounts of waste, which is common in multi-step conventional processes. The synthesis of sodium acrylate from ethylene and CO2 represents one of the most attractive carboxylations. Contrary to the current acrylate production process via propene oxidation, the process utilizing ethylene and CO2 discussed in this work utilizes the cheap and abundantly available CO2 as C1 building block. Current state of the art of sodium acrylate catalytic reaction from ethylene and CO2 utilizes a molecular nickel complex to form a nickelalactone intermediate and a non-nucleophilic base to cleave nickelalactone, yielding sodium acrylate product. This reaction requires a complex process, with separate nickelalactone formation and cleavage with subsequent sophisticated product separation and base recycling processes. In addition, the alkoxide base may form inactive semicarbonate with CO2 as well as form conjugate acid which deactivates the nickel complex catalyst. In this work, three different metal catalyst - base combinations are proposed to overcome these limitations. A combination of molecular nickel complex with CO2-stable tertiary amine - NaH base system allows the one-pot process reaction with all reactants present during catalytic reaction. The tertiary amine is not consumed during the catalytic reaction and does not react with the metal complex. Some examples include the combination of triethylamine, phosphazene base, 1,8-diazabicyclo[5.4.0]undec-7-ene (DBU) with NaH, LiH, or KH. The application of hydrophobic tertiary amine simplifies the base recycling step further. Trioctylamine, N,N-dimethylaniline, and N,N-diethylaniline combined with NaH have been identified as highly effective hydrophobic amine base suitable for this process. Turn Over Number (TON) of up to 16.91 (Turn Over Frequency (TOF) 6.52.10−5 s−1) was achieved with molecular nickel complex as catalyst and trioctylamine-NaH base combination. The second system utilizes a combination of immobilized nickel complex with amine-NaH base system. The immobilized complex was prepared via anchoring of the 1,2-bis(dicyclohexylphosphino)ethane (dcpe) ligand on functionalized silica and polystyrene support. Catalysts with metal complex loading as high as 0.1566 mmol/g and 0.134 mmol/g with silica gel and polystyrene support respectively have been successfully synthesized. MAS NMR investigations also confirmed the presence of covalently anchored active dcpe ligand. The catalytic test of the immobilized metal complex with triethylamine-NaH base system delivered a TON of up to 1.42 (Turn Over Frequency (TOF) 5.48.10−6 s−1), confirming the catalytic nature of the heterogeneously catalyzed reaction. The application of immobilized ligand catalyst system would allow a continuous one-pot process. The process can be designed so that the catalyst remains in the reactor during the whole catalytic reaction, thus minimizing the contact with oxidant or other impurities and improving its lifetime. The third system employs a combination of a molecular nickel complex with an immobilized base. Four different commercially available immobilized bases of the alkoxide and tertiary amine types have been identified as effective in the one-pot sodium acrylate reaction. Furthermore, two CO2-atmosphere tolerant immobilized bases were prepared via direct anchoring on polystyrene support and via copolymerization reaction. A high TON of up to 30.94 (TOF 4.30.10−4 s−1) could be achieved with the combination of (dcpe)-nickelalactone catalyst and immobilized sodium 2-fluorophenolate. In addition, successful recycling experiments of the immobilized base confirmed the versatility and suitability of the immobilized base for the catalytic reaction. A continuous process with two steps-filtration to recycle the immobilized base and isolate the sodium acrylate product is proposed as the most promising concept for an industrial application.
Die Nutzung von CO2 als chemischer Rohstoff ist eine der nachhaltigsten Wege zur Kohlenstoffwiederverwertung. Dadurch werden Produkte mit hoher Wertschöpfung zugänglich. Die aktuellen industriellen Prozesse sind z. B. die Herstellung von Harnstoff, organische (Poly)Carbonate und Salicylsäure. Des Weiteren kann CO2 auch in CO-reiches Synthesegas verwandelt werden, das zu Olefinen, Aldehyden, Alkoholen oder synthetischen Kraftstoff (Fischer-Tropsch) verarbeitet werden kann. Außerdem, direkte Carboxylierung mit CO2 zu Carbonate, Carbamate, Carbonsäureester oder Lactone ist für die industrielle Anwendung sehr interessant. Die Reaktion hat eine hohe Atomeffizienz, der Prozess wird einfacher, effizienter und es entstehen weniger Abfälle. Die Synthese von Natriumacrylat aus Ethylen und CO2 ist eine der attraktivsten Carboxylierungsreaktionen. Derzeit wird Natriumacrylat in einer zweistufigen Reaktion aus Propen hergestellt. Der potenzielle Neuprozess unter Verwendung von Ethylen und CO2 nutzt das billige, in großen Mengen verfügbaren C1-Kohlenstoffquelle, CO2. Aktueller Stand der Technik von der katalytischen Reaktion von Natriumacrylat aus Ethylen und CO2 verwendet ein Nickelkomplex, das ein Nickelalacton-Intermediat bildet, und eine nicht-nukleophile Base, die das Nickelalacton spaltet. Die Reaktion ist sehr komplex, mit einer separaten Bildung und Spaltung von Nickelalacton mit anschließender anspruchsvoller Produkttrennung und Wiederverwertung von Base. Dabei kann die Alkoxide (Base) ein inaktives Semicarbonat und konjugierte Säure bildet, die der Nickelkomplex-Katalysator deaktivieren. In dieser Arbeit werden drei verschiedene Kombinationen von dem Katalysator und der Base untersucht, um die Limitierungen zu überwinden Eine Kombination von homogenem Nickelkomplex mit CO2-stabilem tertiärem Amin - NaH Basesystem ermöglicht den Eintopf-Prozess mit allen Reaktanten anwesend während der katalytischen Reaktion. Während der katalytischen Reaktion wird das tertiäre Amin weder verbraucht noch mit dem Metallkomplex reagiert. Einige Beispiele für Basesystemen sind jede Kombination aus Triethylamin, Phosphazen, 1,8-diazabicyclo[5.4.0]undec-7-ene (DBU) mit NaH, LiH oder KH. Außerdem, der Einsatz von hydrophobem tertiärem Amin vereinfacht die Wiederverwertung von Base. Die Kombinationen aus Trioctylamin, N,N-dimethylanilin oder N,N-diethylanilin mit NaH waren hocheffektives Basesystem für den Prozess. Turn Over Number (TON) von bis zu 16,91 (Turn Over Frequency (TOF) 6,52.10−5 s−1) wurde erreicht mit molekularem Nickelkomplex als Katalysator und eine Kombination von Trioctylamin mit NaH als Base. Das zweite System ist die Kombination von immobilisiertem Nickelkomplex mit Amin-NaH. Der immobilisierte Komplex wurde durch Verankerung des 1,2-bis(dicyclohexylphosphino)ethane (dcpe) auf funktionalisierte Silica und Polystyrrol Support vorbereitet. Katalysator mit Metallkomplex Beladung von bis zu 0,1566 mmol/g mit Silica Support und 0,134 mmol/g mit Polystyrol Support wurden erfolgreich synthetisiert. MAS-NMR-Untersuchungen bestätigen die Anwesenheit von kovalent-gebundenen dcpe Liganden. Katalytische Untersuchung von diesem System lieferte eine TON von bis zu 1,42 (Turn Over Frequency (TOF) 5,48.10−6 s−1). Der Einsatz von immobilisiertem Komplex würde einen kontinuierlichen Eintopf-Prozess ermöglichen. Der Prozess kann so gestaltet werden, dass während der gesamten katalytischen Reaktion der Katalysator im Reaktor bleibt. Dadurch kann der Kontakt mit Oxidationsmittel oder anderen Verunreinigungen vermeidet werden, was zur Verbesserung der Lebensdauer des Katalysators führen kann. Im dritten System wurden Kombinationen aus Nickelkomplex und immobilisierten Basen verwendet. Vier verschiedene kommerzielle immobilisierte Basen (Alkoxid und tertiäres Amin) waren effektiv in Eintopf-Reaktion von Natriumacrylat. Ferner wurden zwei CO2 stabile immobilisierte Basen sowohl durch direkte Verankerung auf Polystyrol Support als auch durch Copolymerisationsreaktion vorbereitet. Eine hohe TON von bis zu 30,94 (TOF 4,30.10−4 s−1) konnte mit der Kombination von molekularem (dcpe)-Nickelalacton-Katalysator und immobilisiertem Natrium-2-fluorophenolat erreicht werden. Zusätzlich, erfolgreiche Recyclingsversuche von immobilisierten Basen bestätigt die Vielseitigkeit und die Eignung dieser immobilisierten Basen in eine katalytische Reaktion. Ein kontinuierliches Verfahren mit zweistufige Filtration zum Trennen der immobilisierten Base und zur Gewinnung von Natriumacrylat wird als das vielversprechendste Konzept für eine industrielle Anwendung vorgeschlagen.
Appears in Collections:03 Fakultät Chemie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
2015_EP_Dissertation.pdf3,15 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.