Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-1496
Authors: Voß, Alfred
Title: Umweltschutz im liberalisierten Energiemarkt
Other Titles: Environmental protection in the liberalized energy market
Issue Date: 2000
metadata.ubs.publikation.typ: Konferenzbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: VGB-Konferenz "Kraftwerk und Umwelt 2000" : Leipzig, 04./05. April 2000
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-6116
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/1513
http://dx.doi.org/10.18419/opus-1496
Abstract: Seit der Liberalisierung des deutschen Strommarktes Ende April 1998 sind die Strompreise für Industriekunden je nach Abnahmefall um bis zu 40 Prozent gesunken. Der Wettbewerb hat alle Kundengruppen erreicht. Die Erfolgsbilanz nach zwei Jahren Wettbewerb ist aus Sicht der Stromkunden und der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland beachtlich. Für die Stromversorger waren die letzten Jahre mit teilweise schmerzlichen Anpassungsnotwendigkeiten verbunden. Dem Wettbewerbsdruck und den sinkenden Erträgen mußte mit Kostensenkungen durch konsequente Rationalisierungs- und Reorganisationsmaßnahmen, neuen Angeboten, stärkerer Kundenorientierung oder aber durch Zusammenschlüsse und Fusionen begegnet werden. Die durch den Wettbewerbsdruck notwendigen Anpassungsmaßnahmen waren auch mit einem erheblichen Arbeitsplatzabbau verbunden. Es mehren sich aber auch die Stimmen, die bei Anerkennung der positiven Wirkungen der Strompreissenkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland, die Befürchtung äußern, daß die umwelt- und klimapolitischen Ziele durch die Liberalisierung gefährdet sein könnten. Zum einen, weil im Preiswettbewerb die Belastung der Umwelt kein relevanter Faktor ist und zum anderen, weil im Wettbewerb vermeintlich umweltfreundliche Technologien wie Kraft-Wärme-Kopplung aus dem Markt gedrängt werden könnten. Umweltnormen und Umweltstandards werden andererseits, insbesondere wenn sie national unterschiedlich ausgestaltet sind, als Hemmnis für einen funktionierenden und diskriminierungsfreien Binnenmarkt empfunden, in dem der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital gewährleistet ist. Hieraus ergibt sich ein vermeintliches Spannungsfeld von Liberalisierung und Umweltschutz aus dem sich verschiedene Orientierungen für die Energie- und Umweltpolitik ableiten lassen.
Appears in Collections:04 Fakultät Energie-, Verfahrens- und Biotechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
VGB_Leip.pdf56,18 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.