Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-1
Authors: Boytscheff, Constantin
Hundt, Thomas
Köninger, Alexander
Schweizer, Stefan
Title: Neue Wege für den Städtebau
Issue Date: 1996
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: BI: Informationen für Nutzer des Rechenzentrums (1996), H. 4, S. 10-25
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-1668
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/18
http://dx.doi.org/10.18419/opus-1
Abstract: Unter dem Motto reality=25 frames/sec fand vom 06. bis 09. Februar 1996 eine Werkschau des CAAD-Labors des Städtebaulichen Instituts über zukünftige Planungs- und Entwurfswerkzeuge für Architekten und Stadtplaner im Foyer des Kollegiengebäudes I statt. Ein Kolloquium sollte zu Beginn dieser Veranstaltung ein Diskussionsforum schaffen und die Chancen und Grenzen von virtuellenWerkzeugen - VR, Simulation, Rapid Prototyping und CSCW - aufzeigen (s. BI. 1/2 96). In diesem Artikel wollen wir einige Ansätze und Beispiele beschreiben, die auf der Ausstellung gezeigt wurden. Dies sind zum einen Studium- und Diplomarbeiten, die am CAAD-Labor entstanden sind, zum anderen Forschungsprojekte, an denen das CAAD-Labor beteiligt ist. Ihnen allen liegt das Bestreben zugrunde, mit Hilfe von neuen Werkzeugen im Planungs- und Entwurfsprozeß zu einem Architektur- und Städtebauergebnis zu kommen, das unter traditionellen Bedingungen so nicht möglich wäre und zu einer Erweiterung der Planungs- und Formfindungsmöglichkeiten führen soll. Ebenso ist eine Folgenbetrachtung von Interesse, die auch die kulturellen Implikationen der Technikentwicklung und hier insbesondere die möglichen Folgen virtueller Realität und digitaler Kommunikationstechniken für die Menschen und ihre gebaute Umgebung berücksichtigt.
Appears in Collections:01 Fakultät Architektur und Stadtplanung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
166.pdf1,53 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.