Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-194
Authors: Thwe, Than Than
Title: Regionalised population forecast for the Union of Myanmar
Other Titles: Regionalsierte Bevölkerungsvorausschätzung für die Union von Myanmar
Issue Date: 2004
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-21437
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/211
http://dx.doi.org/10.18419/opus-194
Abstract: The objective of the study is to improve the quality of the foundations for preparing regional planning decisions by providing quantitative and qualitative regionalised population forecasts for Myanmar, because regional planning is always related to the future. Regional planners must have the information not only about the present population but also about future development of population volumes and structures in order to plan for the infrastructure demand and other demands. Therefore, the forecasting must consider the age group and gender structure of the population. In Myanmar, the official demographic forecasting is generally formulated in terms of overall growth rates of growth using as an exponential method without consideration of age groups of the population in regional planning. Therefore these forecasts are not very useful for regional planning. The population forecast of this study considers the main aspects of demographic change - fertility, mortality and migration of the formulating demographic development process. In the frame of the study available software for population forecasting has been tested whether it is suitable for an application in the special case of Myanmar. The examined population models showed some weaknesses, especially in the field of migration. Therefore a method for a regionalised population forecast in the Union of Myanmar has been developed. The developed method is adapted to the special situation of Myanmar. The population model has a modular structure. The natural population development is considered in model by a cohort component method which allows to describe the three aspects of natural population development i.e births, deaths and aging. The method also allows to calculate different scenarios to compare the changes of age structure of the cohort component. The migration model only considers the internal migrants between 20 spatial units in Myanmar because there is no available information for the international migrants and obviously the numbers of international migrants are very small. It also does not take into account migration within the spatial units. It uses an explanatory approach that starts from the hypothesis that migration depends on the population volume in the source and the destination and the distance between spatial units. A Life Time Migration survey showed that people moved to the developed regions that means, the economic factors are very strong influence on migration which should be considered one of the attractiveness parameters in the migration model. Therefore the migration model becomes a combination of attractiveness and the gravity approach. The study is based on the year 2000 and it focuses the spatial units' population by three scenarios up to the year 2020. According to the results of the three scenarios, the Union's population will increase to 71.68 or 72.25 millions by the year 2020. There differences are on the level of the Union not significant but the corresponding results for the 20 spatial units' populations differ in a high degree. In future the proposed model can be improved if additional data are available.
Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, quantitative und qualitative regionalisierte Bevölkerungsvorausrechnungen für Myanmar zur Verfügung zu stellen, um damit die Qualität der Grundlagen regionaler Planungsentscheidungen zu verbessern. Weil regionale Planung immer auf die Zukunft ausgerichtet ist, müssen Regionalplaner nicht nur differenzierte Informationen über die aktuelle Bevölkerung, sondern auch über mögliche zukünftige Entwicklungen der Bevölkerungszahl und ihrer Strukturen haben. Wenn beispielsweise der Bedarf an Infrastruktureinrichtungen und anderen Einrichtungen abgeschätzt werden soll, muss eine Vorausrechnung der Bevölkerung deren Alters- und Geschlechtsstruktur berücksichtigen. Amtliche demographische Vorausrechnungen wurden in Myanmar bisher mit Hilfe der jährlichen Wachstumsraten der Gesamtbevölkerung errechnet. Eine Aufgliederung nach Altersgruppen oder dem Geschlecht fand nicht statt. Die Vorausrechnungen wurden für die einzelnen Verwaltungsräume getrennt durchgeführt. Die Prozesse, die die Bevölkerungsentwicklung steuern, werden bei dieser Vorgehensweise nicht explizit abgebildet, so dass die Vorausrechnungen für die regionale Planung wenig nützlich erscheinen. Die in dieser Studie vorgeschlagene Bevölkerungsvorausrechnung geht von differenzierten Bevölkerungszahlen aus und bildet die Hauptaspekte des demographischen Entwicklungsprozesses – Fruchtbarkeit, Sterblichkeit und Alterung sowie Wanderungen – ab, um den Anforderungen der regionalen Planung gerecht zu werden. Im Rahmen dieser Arbeit wurde zunächst untersucht, ob bereits vorhandene Bevölkerungsvorausrechnungsmodelle in Myanmar als Grundlage für die regionale Entwicklungspolitik angewendet werden können. Weil die untersuchten Modelle insbesondere für die Abbildung des Wanderungsgeschehens wenig geeignet sind, wurde eine eigene Methode für eine regionalisierte Bevölkerungsvorausrechnung für die Union von Myanmar entwickelt, die deren besondere Situation berücksichtigt. Das Modell hat einen modularen Aufbau. Es bildet die natürliche Entwicklung mit Hilfe eines Kohorten-Komponentenverfahrens ab, welches die drei wesentlichen Einflussfaktoren der natürlichen Bevölkerungsentwicklung, also Geburten, Sterbefälle und die Alterung, abbildet. Die Verwendung einer Kohorten-Komponentenmethode erlaubt die Berechnung von Szenarien und den Vergleich der Auswirkungen von Veränderungen in der Fruchtbarkeit und der Sterblichkeit auf die Altersstruktur der Bevölkerung Der verwendete Wanderungsansatz betrachtet nur die Wanderungen zwischen den 20 betrachteten räumlichen Vorausrechnungseinheiten, weil erstens keine Angaben über internationale Wanderungen vorliegen und diese zweitens im Fall Myanmars vermutlich sehr schwach ausgeprägt sind. Der Wanderungsansatz berücksichtigt keine Wanderungen innerhalb der betrachteten räumlichen Einheiten, weil diese für die Fragestellungen der regionalen Entwicklungsplanung zunächst nicht relevant sind. Um Szenarien des Wanderungsgeschehens abbilden zu können, wurde ein Ansatz gewählt, der von der Hypothese ausgeht, dass das Wanderungsvolumen zwischen zwei Räumen von der Bevölkerungsmasse in den beiden Räumen und der Entfernung zwischen den Räumen abhängt. Ein Gravitationsansatz ist für die Abbildung dieses Sachverhalts prinzipiell geeignet. Eine Stichprobe über die Wanderungen während der Lebenszeit hatte zeigt, dass Wanderungen hauptsächlich aus unterentwickelten Räumen in relativ stärker entwickelte Räume stattfinden. Das bedeutet, dass wirtschaftliche Faktoren ebenfalls eine Rolle spielen, und diese in einem Wanderungsmodell ebenfalls berücksichtigt werden sollten. Daher wurde der Gravitationsansatz um eine wirtschaftliche Attraktivitätskomponente erweitert. Es wurden insgesamt drei unterschiedliche Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2020 gerechnet. In allen drei Szenarien wird die Bevölkerung der Union bis zum Jahr 2020 auf 71,68 bis 72,25 Millionen Einwohner ansteigen. Auf der Ebene der Union sind die Unterschiede zwischen den Szenarien demnach relativ gering. Viel deutlicher sind die Unterschiede bei Betrachtung der regionalen Ebene. Eine Verbesserung des Modells ist möglich, wenn die Verfügbarkeit von Bevölkerungsangaben erhöht wird.
Appears in Collections:02 Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument01.pdf7,04 MBAdobe PDFView/Open
Dokument02.pdf445,7 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.