Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-236
Authors: Funke, Torsten
Title: Entwicklung von Verkehrsmittelwahlmodellen für komplexe Mitfahrverkehre
Other Titles: Development of mode choice models for complex ride sharing opportunities
Issue Date: 2006
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-27473
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/253
http://dx.doi.org/10.18419/opus-236
Abstract: Aufgrund steigender Verkehrsnachfrage sind die Belastungsgrenzen der Verkehrsinfrastruktur, insbesondere des Individualverkehrs, vielerorts erreicht bzw. überschritten. Die Mobilitätsdienstleistung M21 FahrPLUS'' als eine flexible Form der Fahrgemeinschaftsvermittlung im Berufsverkehr, entwickelt im Rahmen des öffentlich-privaten Gemeinschaftsprojektes M21'', kann einen wichtiger Bestandteil innovativer Dienstleistungen im Rahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements darstellen. Auf Basis des Entscheidungsprozesses der Nutzung von Dienstleistungen wurden die Methoden der Stated Preferences als qualifiziertes Verfahren zur Untersuchung der Verkehrsmittelwahl unter Berücksichtigung des Mobilitätsdienstes M21 FahrPLUS'' identifiziert. Auf Basis der getroffenen Auswahlentscheidungen konnten die Einflüsse der im Vorfeld der Untersuchung spezifizierten Merkmale der Verkehrsmittelwahl unabhängig voneinander bestimmt werden. Im Zentrum der Untersuchungen standen die Analyse des Verhaltens der Verkehrsteilnehmer, die Ermittlung der Akzeptanz der Dienstleistung und der Bestimmung ihrer optimalen Ausgestaltung sowie die Abbildung der aggregierten Verkehrsmittelwahl für differenzierte Spektren der Leistungen von M21 FahrPLUS''. Für die Faktoren des Abholortes der Mitfahrer und der vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Fahrzeuge wurden die größten Potenziale zur Förderung von Fahrgemeinschaften im Berufsverkehr ermittelt. Für die Merkmale der Suche von Fahrgemeinschaftspartnern, der Notstrategie für nicht zu vermittelnde Mitfahrer und des Vertrauens konnten geringere Einflüsse auf die Verkehrsmittelwahl bestimmt werden. Für die Attribute der Flexibilität und der reservierten Parkplätze am Werk konnten dagegen keine signifikanten Wirkungen nachgewiesen werden. In einem sowohl für Fahrer als auch für Mitfahrer optimierten Szenario wurden Steigerungen der Verkehrsmittelwahlanteile von 3,95%-Punkten für die Fahrer und von 0,56%-Punkten für die Mitfahrer nachgewiesen.
As a result of the actual and the estimated traffic volume in passenger transport, especially of the amount of vehicles on the road network, the need for new solutions in transportation planning and traffic engineering is obvious. The project "M21 - new telematics-based mobility services in traffic" was developed for the growing number of employees with flexible working hours. The core of the publicprivate partnership is the dynamic, automated and up-to-date brokering of car pooling opportunities in commuter traffic, called "M21 FahrPLUS". The objective of this research is to examine the effects of the new mobility service "M21 FahrPLUS". The analyses are focused on the travel behavior of commuters concerning to an enhanced car pooling service using flexible, automated and up-to-date brokering techniques to determine the existing acceptance and the optimal organization of the implemented service of "M21 FahrPLUS". In addition to this the changes in mode choice for several designs of "M21 FahrPLUS" are investigated. To meet both requirements, the stated preference techniques using models based on utility maximisation obtain a suitable approach. The highest significations were showed for the attributes of place of departure for car pooling passengers and the used vehicles including the possibility of using company-owned cars. Lower potential influence was measured for the factors of car pooling service, guaranteed ride home service and confidence in car pooling partners. No effects could showed for the attributes of flexibility and reserved parking facilities. In a case that was constructed to reach advantages for car pool passengers as well as car pool drivers, the shares of passengers and drivers increased at percentages of 3, 95% and 0, 56% respectively.
Appears in Collections:02 Fakultät Bau- und Umweltingenieurwissenschaften

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
DISS.pdf1,82 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.