Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-4204
Authors: Heisel, Uwe
Tröger, Johannes
Lang, Miklos
Title: Untersuchung des Planfräsverfahrens am Beispiel beschichteter Möbelteile. Teil 3
Issue Date: 1991
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Die Holzbearbeitung 38 (1991), Nr. 6, S. 39-44
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-48864
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/4221
http://dx.doi.org/10.18419/opus-4204
Abstract: Über das Prinzip des Planfräsverfahrens wurde in HOB , über den Einfluß des Einstellwinkels und über den des Neigungs-, Span- und Keilwinkels berichtet. Bei allen Winkeln, die die Schneidkeilgestalt beschreiben, konnten zum Teil erhebliche Wirkungen auf die Bearbeitungsqualität nachgewiesen werden. Wesentliche qualitätsverbessernde Effekte ergaben sich durch die entscheidend verringerte Spandicke, die durch Nutzung eines sehr kleinen Einstellwinkels möglich wurde. So konnten mit einer einzigen Schneide noch ausbruchfreie Schnittkanten bei einer Vorschubgeschwindigkeit von 18 m/min erzeugt werden. Die extrem geringe Spandicke erlaubte den Einsatz von Schneiden mit negativen Spanwinkeln und Keilwinkeln von ß = 90 Grad, wodurch eine Stabilisierung des Schneidkeils erreichbar ist, d. h. die Bruchanfälligkeit von empfindlichen Schneidstoffen wie Diamant oder Schneidkeramik könnte künftig vermeidbar werden.
Appears in Collections:07 Fakultät Konstruktions-, Produktions- und Fahrzeugtechnik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
hei74.pdf15,3 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.