Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5061
Authors: Geisinger, Leander
Title: On the semiclassical limit of the Dirichlet Laplace operator : two-term spectral asymptotics and sharp spectral estimates
Other Titles: Über den semiklassischen Grenzwert des Dirichlet Laplace Operators : scharfe Spektralasymptoten und Spektralabschätzungen
Issue Date: 2011
metadata.ubs.publikation.typ: Dissertation
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-68376
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5078
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5061
Abstract: In this thesis we study spectral properties of the Dirichlet Laplace operator and related differential and pseudo-differential operators defined on Euclidean domains: the eigenvalues of such operators and properties of functions of the eigenvalues are investigated. In particular, we prove refined asymptotic formulas for sums of eigenvalues in the semiclassical limit and we derive improved uniform bounds on eigenvalues and eigenvalue means. We study the eigenvalues of the Dirichlet Laplacian defined on a bounded domain. In 1912, H. Weyl analysed the function N(t) counting the number of eigenvalues below t > 0. He calculated the leading term of N(t) in the semiclassical limit, which is given by the phase-space volume of the problem. On the one hand, this result and its generalizations relating the eigenvalues of a differential operator to the phase-space volume of the respective problem has numerous applications in physics, in the theory of oscillations and radiation, and in quantum mechanics. On the other hand, the work of H. Weyl inspired the development of modern mathematical techniques and raised deep mathematical problems that are still challenging today. For example, H. Weyl conjectured that there exists a second term of lower order in the semiclassical limit of N(t) depending on the surface area of the boundary. In 1980, V. Ivrii used a detailed microlocal analysis to prove Weyl's conjecture. However, this approach requires strong assumptions on the domain, in particular an involved global condition on the geometry of the domain. Therefore the question arises of whether these conditions are necessary for the existence of a second term. At least for averaged versions of the counting function, a two-term formula exists under weaker conditions. Here we give a new proof for the equivalent of Weyl's conjecture for the sum of the eigenvalues under weak smoothness assumptions on the boundary of the domain. This asymptotic formula is extended to fractional powers of the Laplace operator. For these non-local, non-smooth operators the microlocal methods leading to V. Ivrii's result cannot be applied and up to now it was unknown whether a corresponding two-term formula exists. One of the main results of this thesis is a proof of precise spectral asymptotics for the fractional Laplacian with the leading (Weyl) term given by the volume and the second term given by the surface area of the domain. The second part of this thesis is devoted to improved uniform spectral estimates for the Dirichlet Laplace operator on bounded domains. To deduce information for specific domains, it is necessary to supplement the asymptotic relations mentioned above with uniform bounds on the eigenvalue means. For example, the Berezin-Lieb-Li-Yau inequality is sharp: the constant in the bound cannot be improved. However, it is possible to strengthen the estimate with a negative remainder term. Here we present different possibilities to improve sharp semiclassical estimates uniformly with negative remainder terms correctly capturing asymptotic properties of the eigenvalue means. Another main result of this work gives an improved Berezin inequality. It is valid for all t > 0 and reflects precisely the asymptotic and geometric properties of the semiclassical asymptotics. Under certain geometric conditions these results imply new lower bounds on individual eigenvalues that improve the Li-Yau inequality. Similarly, we derive universal bounds on eigenvalue means and on the trace of the heat kernel of the Dirichlet Laplace operator. Again the bounds show the correct asymptotic behavior in the semiclassical limit and their geometric dependence is expressed in terms of the volume of the domain only. These results improve universal inequalities by Kac and Berezin. Finally, we use the developed methods to prove sharp spectral estimates in quasi-bounded domains of infinite volume. For such domains, semiclassical spectral estimates based on the phase-space volume, and therefore on the volume of the domain, must fail. Here we present a method how one can nevertheless prove uniform bounds on eigenvalues and eigenvalue means which are sharp in the semiclassical limit and we extend some results to Schrödinger operators.
In dieser Arbeit werden spektrale Eigenschaften des Dirichlet Laplace Operators und verwandter Differential- und Pseudodifferential-Operatoren untersucht, die auf Euklidischen Gebieten definiert sind. Wir analysieren die Eigenwerte solcher Operatoren und Eigenschaften von Funktionen dieser Eigenwerte. Insbesondere beweisen wir genaue asymptotische Formeln für die Summe der Eigenwerte im semiklassischen Grenzwert und leiten verbesserte semiklassische Abschätzungen an Eigenwerte und Eigenwertmittel her. Wir untersuchen die Eigenwerte des Dirichlet Laplace Operators, der auf einem beschränkten Gebiet definiert sei. Im Jahr 1912 analysierte H. Weyl die Funktion N(t), die die Anzahl der Eigenwerte unterhalb von t > 0 angibt. Er berechnete den führenden Term von N(t) im semiklassischen Grenzwert, der durch das Phasenraumvolumen des Problems bestimmt wird. Dieses Resultat hat einerseits zahlreiche Anwendungen in der Physik, zum Beispiel in der Theorie der Schwingungen und der elektromagnetischen Strahlung und in der Quantenmechanik. Andererseits regte die Arbeit von H. Weyl die Entwicklung moderner mathematischer Methoden an und es ergaben sich wichtige, zum Teil bis heute ungelöste, mathematische Fragestellungen. Zum Beispiel vermutete H. Weyl, dass im semiklassischen Grenzwert von N(t) ein zweiter Term von niedrigerer Ordnung existiert, der vom Oberflächeninhalt des Randes, abhängt. Im Jahr 1980 konnte V. Ivrii diese Vermutung mit Hilfe einer detaillierten mikrolokalen Analyse beweisen. Dieser Ansatz setzt jedoch starke Bedingungen an das Gebiet voraus, insbesondere eine komplizierte globale Bedingung an die Geometrie des Gebiets. Dies wirft die Frage auf, ob solche Bedingungen in Euklidischen Gebieten notwendig sind. Zumindest für gemittelte Versionen der Zählfunktion existiert eine asymptotische Formel mit zwei Termen auch unter schwächeren Voraussetzungen. In dieser Arbeit zeigen wir einen neuen Beweis der Weylschen Vermutung für die Asymptotik der Summe der Eigenwerte unter schwachen Glattheitsbedingungen an den Rand des Gebiets. Dieses Resultat kann auf fraktionelle Potenzen des Laplace Operators verallgemeinert werden. Für diese nicht-lokalen, nicht-glatten Operatoren können die mikrolokalen Methoden, die zu V. Ivriis Resultat führen, nicht angewendet werden und bis jetzt war nicht bekannt, ob eine entsprechende Asymptotik mit zwei Termen existiert. Ein zentrales Resultat dieser Arbeit ist der Beweis einer präzisen Spektralasymptotik für den fraktionellen Laplace Operator, die den führenden (Weyl) Term enthält und den zweiten Term, der vom Oberflächeninhalt des Randes abhängt. Der zweite Teil dieser Arbeit widmet sich verbesserten, gleichmäßigen Spektralabschätzungen für den Dirichlet Laplace Operator auf beschränkten Gebieten: Zum Beispiel ist die Berezin-Li-Yau Ungleichung scharf: Die Konstante in der Abschätzung kann nicht verbessert werden. Allerdings ist es möglich, die Ungleichung durch einen negativen Restterm zu verbessern. Hier präsentieren wir verschiedene Möglichkeiten, scharfe semiklassische Ungleichungen durch negative Restterme zu verbessern, die im semiklassischen Grenzwert die richtigen Eigenschaften aufweisen. Ein zweites zentrales Ergebnis dieser Arbeit ist eine verbesserte Berezin Ungleichung. Dieses Resultat gilt für alle t > 0 und gibt die asymptotischen und geometrischen Eigenschaften der semiklassischen Asymptotik genau wieder. Unter bestimmten geometrischen Voraussetzungen folgen daraus neue untere Schranken an einzelne Eigenwerte, die die Li-Yau Ungleichung verbessern. In ähnlicher Weise leiten wir universelle Schranken an Eigenwertmittel und an die Spur des Wärmeleitungskerns des Dirichlet Laplace Operators her. Dabei ist die geometrische Abhängigkeit dieser Schranken lediglich durch das Volumen des Gebiets gegeben. Diese Resultate zeigen wieder das korrekte asymptotische Verhalten im semiklassischen Grenzwert und verbessern universelle Ungleichungen von Kac und Berezin. Schließlich benutzen wir die entwickelten Methoden, um scharfe Abschätzungen an Eigenwertmittel in quasi-beschränkten Gebieten mit unendlichem Volumen zu beweisen. Für solche Gebiete sind semiklassische Abschätzungen, die auf dem Phasenraumvolumen und damit auf dem Volumen des Gebiets basieren, nicht anwendbar. Hier zeigen wir eine Methode, wie man dennoch scharfe, gleichmäßige Abschätzungen beweisen kann, und verallgemeinern Resultate auf Schrödingeroperatoren.
Appears in Collections:08 Fakultät Mathematik und Physik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
diss111101.pdf1 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.