Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5296
Authors: Quarthal, Franz
Title: Die habsburgischen Landstände in Südwestdeutschland
Issue Date: 1982
metadata.ubs.publikation.typ: Buchbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: Blickle, Peter (Hrsg.): Von der Ständeversammlung zum demokratischen Parlament : Die Geschichte der Volksvertretungen in Baden-Württemberg. Stuttgart : Theiss, 1982, S. 79-92
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-44663
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5313
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5296
Abstract: Die langsame organisatorische Verfestigung der Landstände aus ihren unterschiedlichen Wurzeln und Vorläufern war ein Prozeß, der zeitlich mit der Konsolidierung der verschiedenen Territorien im deutschen Südwesten zusammenfiel. Vorangegangen war der Untergang des schwäbischen Herzogtums mit dem Erlöschen des staufischen Herrscherhauses. Dies hatte zur Folge, daß es nicht zu einer einheitlichen Ständebildung im Anschluß an einen Herzogshof kam, sondern Landstände polyzentrisch in den Herrschaften der verschiedenen Dynasten entstanden.
Appears in Collections:09 Philosophisch-historische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
qua34.pdf15,48 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.