Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-5322
Authors: Quarthal, Franz
Title: Korruption in Gesellschaft und Staat des Ancien Régime
Issue Date: 1987
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Sozialwissenschaftliche Informationen 16 (1987), Nr. 1, S. 41-46
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-43050
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/5339
http://dx.doi.org/10.18419/opus-5322
Abstract: Die Korruption hat sich als ein fester Bestandteil einer Feudalgesellschaft erwiesen, in der Rechte und Privilegien ungleich verteilt waren und wo die Eingliederung sozial Schwächerer in die Patronage- und Klientelverhältnisse der priviligIerten Adels- und Hofgesellschaft für dIe Durchsetzung von Interessen nahezu unerläßlich waren. Mit der Überwindung des personal geprägten Staats- und Amtsverständnisses, mit der Entstehung und Durchsetzung einer neuen Beamtenethik, im Zeitalter der Aufklärung, wird auch die Korruption geächtet. Ihre Überwindung ist Bestandteil eines Modernisierungs-und Rationalisierungsprozesses, der die Entwicklung des Staates seit dem späten Mittelalter bestimmt.
Appears in Collections:09 Philosophisch-historische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
qua49.pdf368,64 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.