Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-7679
Authors: Hubig, Christoph
Title: Instrumentelle Vernunft und Wertrationalität : von der Unterscheidung Praxis - Poiesis zur falschen Alternative in der Gegenwart
Issue Date: 1981
metadata.ubs.publikation.typ: Buchbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: Rapp, Friedrich (Hrsg.): Naturverständnis und Naturbeherrschung. München : Fink, 1981 (Kritische Information 102). - ISBN 3-7705-1963-9, S. 161-185
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-66374
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/7696
http://dx.doi.org/10.18419/opus-7679
Abstract: Ausgehend von einer Kritik an der bei Horkheimer fehlenden Abgrenzung zwischen Instrumentalität und Zweckrationalität wird instrumentelle Vernunft als Abhängigkeit von den Mitteln expliziert. Im Gegensatz zu Max Weber wird sodann Zweckrationalität nicht als Alternative zur Wertrationalität betrachtet, sondern ein funktionaler Wertbegriff entwickelt, der für die Zwecksetzung kontitutiv ist. Ein historischer Exkurs zum Praxisbegriff zeigt, daß die Webersche Unterscheidung in der Problemgeschichte bereits überholt war. Mittels dieses Wertbegriffes kann dann ein Utopiekonzept entworfen werden, das nicht mehr Gegenpol zum Pragmatismus ist, sondern dessen notwendige Ergänzung. Außerdem kann auf dieser Basis der Unterschied von Strukturkonservatismus als Erscheinungsform instrumenteller Vernunft und einem neuen Wertkonservatismus erläutert werden.
Starting with a critique of the lack of delimitation of instrumentalism from end-oriented rationality in Horkheimer, instrumental reason is explained as the dependence on means. In opposition to Max Weber end-oriented rationality is then not seen as an alternative to value-oriented rationality. Instead a functional value concept is developed which is constitutive to the act of setting ends. In a historical digression on the concept of practice it is shown that Webers distinction was absolete in the history of that problem in his time. Using this concept of value an idea of utopian schemes can be construed, which is no Ionger opposed to pragmatism but a necessary supplement to it. Fu!thermore, this provides a basis on which the distinction between structure-related conservativism as a form of instrumental reason and a new value-related conservativism may be explained.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
hub10.pdf9,6 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.