Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8052
Authors: Feige, Wolfgang
Reiß, Michael
Rohwer, Bernd
Title: Flexibilisierung der Arbeitzeit - ist das Potential bereits ausgeschöpft? : Ergebnisse einer Unternehmensbefragung
Issue Date: 1986
metadata.ubs.publikation.typ: Buchbeitrag
metadata.ubs.publikation.source: Patzke, Thomas (Hrsg.): Arbeitszeitflexibilisierung. Bonn : Wirtschaftsjunioren Deutschland, 1986 (Schriftenreihe der Wirtschaftsjunioren Deutschland 4), S. 25-39
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-78356
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8069
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8052
Abstract: Die Literatur zur Flexibilisierungsproblematik ist inzwischen kaum noch überschaubar. Neben mehr theoretisch gehaltenen Beiträgen entstand auch eine Reihe empirischer Untersuchungen in Form von Fallstudien, Befragungen und Modellrechnungen. Dennoch sind die wirtschaftlichen Konsequenzen der Arbeitszeitflexibilisierung nach wie vor umstritten. Den vorliegenden empirischen Studien fehlt vielfach die Aktualität, weil es zu Verschiebungen in der Altersstruktur der Beschäftigten, einer Zunahme der »stillen Reserve« auf dem Arbeitsmarkt oder einer Veränderung der tarifvertraglichen, gesetzlichen sowie gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen gekommen ist. Einige Untersuchungen waren von ihrer Zielsetzung her auf einzelne Sektoren der Wirtschaft oder Betriebsgrößen beschränkt oder sind wegen ihrer Beschränkung auf Fallbeispiele nicht oder nur bedingt repräsentativ. Insgesamt kann daher nach wie vor von einem Informationsdefizit bezüglich flexibler Arbeitszeitsysteme gesprochen werden. Die vorliegende Studie will dazu beitragen, diese Informationslücken durch die Befragung eines möglichst breiten Kreises von Unternehmen zu schließen.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
rei10.pdf3,85 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.