Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8344
Authors: Arnold, Ulli
Title: Strategische Unternehmensführung und das Konzept der "Schwachen Signale"
Issue Date: 1981
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Das Wirtschaftsstudium 10 (1981), S. 290-293
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-101235
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8361
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8344
Abstract: Fragen der Unternehmensführung (-planung, -steuerung, -kontrolle) haben im wissenschaftlichen Schrifttum und in der Praxis in den letzten Jahren zunehmende Beachtung gefunden. In einem vielbeachteten Aufsatz lenkt Ansoff (1976) den Blick auf einen defizitären Forschungsbereich; er kritisiert, daß auch der Einsatz der "modern planning technology" Unternehmen ganz offensichtlich nicht in die Lage versetzt hat, Krisensituationen rechtzeitig zu erkennen und zu bewältigen. Wir wollen in diesem Beitrag nicht die Berechtigung der Ansoffschen Kritik prüfen, sondern uns mit seinem Lösungsvorschlag für das aufgezeigte strategische Problem von Unternehmen beschäftigen. Vereinfachend sollen hier jene Entscheidungstatbestände, die die dauerhafte Existenzsicherung von Unternehmen (Bestandserhaltung) betreffen, als strategische Probleme bezeichnet werden; sie sind grundsätzlich äußerst komplex und schlecht strukturiert.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
arn13.pdf11,27 MBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.