Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.18419/opus-8392
Authors: Ludewig, Jochen
Title: Ist das Zählverfahren nach d'Hondt gerecht?
Issue Date: 1984
metadata.ubs.publikation.typ: Zeitschriftenartikel
metadata.ubs.publikation.source: Informatik-Spektrum 7 (1984), S. 172
URI: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-102854
http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/8409
http://dx.doi.org/10.18419/opus-8392
Abstract: F. L. Bauer hat das Zählverfahren nach d'Hondt zur Verteilung von Sitzen aufgrund von Wahlergebnissen vorgestellt und gegen den Vorwurf verteidigt, es begünstige die großen Parteien (also die mit hohen Stimmenanteilen) gegenüber den kleineren. Es zeigt sich, daß der Grundgedanke des d'Hondtschen Verfahrens, nämlich die Gliederung des gesamten Intervalls zwischen den Ein-Parteien-Ergebnissen (100% der Stimmen für eine einzige Partei) in gleich große Teile, mit unserem Verständnis von Gerechtigkeit kollidiert.
Appears in Collections:15 Fakultätsübergreifend / Sonstige Einrichtung

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
lud23.pdf172,49 kBAdobe PDFView/Open


Items in OPUS are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.