Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: http://dx.doi.org/10.18419/opus-9344
Autor(en): Kühne, Matthias
Titel: Lithium intercalation in bilayer graphene devices
Erscheinungsdatum: 2017
Dokumentart: Dissertation
Seiten: vi, 148
URI: http://elib.uni-stuttgart.de/handle/11682/9361
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:93-opus-ds-93613
http://dx.doi.org/10.18419/opus-9344
Zusammenfassung: The subject of this dissertation is the experimental investigation of Lithium intercalation in bilayer graphene devices. An on-chip electrochemical cell architecture is implemented, consisting of a solidified polymer electrolyte confined at and covering only a small part of the perimeter of a patterned bilayer graphene device. This allows the operation of bilayer graphene as a single-phase mixed (electronic and ionic) conductor. Magnetotransport techniques as well as Raman spectroscopy are deployed to reveal Li intercalation-induced changes in situ during repeated lithiation and delithiation cycles. In combination with a range of ex situ characterization methods, evidence for efficient Li diffusion between graphene sheets only is brought forward. From a numerical analysis of time-dependent in situ Hall measurements, Lithium diffusion in bilayer graphene is revealed be exceptionally fast.
Gegenstand der Arbeit ist die experimentelle Untersuchung der Lithium-Interkalation in Graphen-Doppellagen. Dazu wurde on-Chip eine elektrochemische Zellkonfiguration verwirklicht, in der ein Feststoff-Polymerelektrolyt eine strukturierte Graphen-Doppellage nur teilweise bedeckt. Dies erlaubt es, Doppellagen-Graphen hinsichtlich seiner Eigenschaften als Mischleiter, der also sowohl Elektronen als auch Ionen leitet, zu untersuchen. Mittels Magnetotransport-Techniken sowie Raman-Spektroskopie werden durch Lithium-Interkalation hervorgerufene Veränderungen der Probeneigenschaften in situ während wiederholter Lithiierung und Delithiierung direkt nachgewiesen. In Kombination mit verschiedenen ex situ Charakterisierungsmethoden gelingt es, den Zwischenraum zwischen beiden Graphenlagen als einzig effizienten Lithium-Diffusionspfad zu identifizieren. Die anschließende numerische Untersuchung zeitabhängiger in situ Hall-Messungen ergibt, dass die Lithium-Diffusion in Doppellagen-Graphen außergewöhnlich schnell ist.
Enthalten in den Sammlungen:08 Fakultät Mathematik und Physik

Dateien zu dieser Ressource:
Datei Beschreibung GrößeFormat 
MKuehne_Dissertation.pdf22,83 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen


Alle Ressourcen in diesem Repositorium sind urheberrechtlich geschützt.